Sie sind hier: Region >

Erfolgreicher Jahrsauftakt für die Girls Baskets Regio 38



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Erfolgreicher Jahrsauftakt für die Girls Baskets Regio 38

In Berlin gab es einen 63:48 Auswärtssieg.

Die Girl Baskets dominierten das Spiel
Die Girl Baskets dominierten das Spiel Foto: T. Wildrich

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Berlin. Nachdem die Spielerinnen der Girls Baskets in der Weiblichen Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (WNBL) im letzten Spiel des Jahres 2021 eine bittere Heimniederlage gegen ALBA Berlin verkraften mussten, ging es im ersten Spiel des neuen Jahres gegen den selben Gegner gleich weiter. Zu Gast in Berlin durfte sich das Team von Coach Marcel Neumann für die Niederlage aus dem Dezember revanchieren. Das berichtet der Verein Girls Baskets Regio 38 in einer Pressemitteilung.



Lesen Sie auch: Basketball Löwen: Sebastian Ludwig übernimmt Regionalliga-Team und Löwen U19


Das Hinspiel versprach viel, denn dort lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, welcher erst in der Verlängerung mit 82:80 zugunsten der Berliner ausging. In Berlin wollte man es diesmal besser machen. „Unser Ziel war es vor allem Defensiv kompakter zu stehen und es ALBA in ihrer eigenen Halle richtig schwer zu machen offensiv“, so Neumann nach der Partie.

20:0-Lauf im zweiten Drittel



Den besseren Start in die Partie erwischten jedoch die Gastgeber, die die ersten Punkte des Spieles verbuchen konnten, ehe Ida Bikker mit einem Dreipunktwurf in der dritten Minute die ersten Punkte für die Gäste erzielen konnte. Im Verlauf des ersten Viertels fanden die Girls Baskets etwas besser in die Partie und konnten das erste Viertel knapp mit 15:12 für sich entscheiden. Bereits jetzt hatten die Girls Baskets einen 6:0-Lauf, den Mannschaftskapitänin Lina Falk mit einem weiteren Dreipunktwurf weiter ausbaute und den das Team fortsetzten konnte, somit wurde aus dem 6:0-Lauf aus dem ersten Viertel ein 20:0-Lauf, ehe ALBA durch einen Punkt an der Freiwurflinie diesen Lauf unterbrechen konnte.

Lara Bosse setzt sich gegen zwei Berlinerinnen durch.
Lara Bosse setzt sich gegen zwei Berlinerinnen durch. Foto: T. Wildrich


Dieser Run sollte der Grundstein für den weiteren Verlauf des Spiels sein, und die Girls Baskets zeigten vor allem defensiv, wozu sie in der Lage sind. So kam Alba nicht über drei Punkte von der Freiwurflinie hinaus und konnte entsprechend keinen Feldkorb erzielen in diesem zweiten Viertel. Mit 35:15 ging es in die Halbzeitpause, doch sicher war der Sieg noch nicht. Das Lehrgeld hat das Team von der Oker bereits im Hinspiel gezahlt und war vorgewarnt. Angeführt von Lina Falk kamen die Gäste gut in das dritte Viertel und konnten den Vorsprung gut verwalten, ehe ALBA mit allen Kräften kurz vor Ende des dritten Viertels durch einen 11:0-Lauf den im dritten Viertel erspielten Vorsprung wieder auf 20 Punkte verkürzen konnte. 54:34 für die Girls Baskets stand es zu Beginn des letzten Viertels und ALBA versuchte nun mit aller Energie das Ruder rumzureißen. Doch anders als im Hinspiel zeigte sich das Team der Girls Baskets nervenstark und fand immer wieder die passende Antwort, was am Ende belohnt werden sollte. 63:48 gewinnt die WNBL aus Braunschweig/Wolfenbüttel verdient und souverän bei ALBA Berlin und sichert sich somit bis auf weiteres die Tabellenführung in der Gruppe Nord-Ost.

Playoffs im nächsten Spiel sichern


„Wir haben unseren Gameplan heute wirklich sehr gut umgesetzt! Ein großes Lob an das gesamte Team für diese Leistung, ein ganz wichtiger Sieg für uns und ein großer Schritt in die richtige Richtung. Es ist schön zu sehen wie die Mädchen sich immer weiterentwickeln!“, lobt Trainer Neumann seine Schützlinge nach der Partie. Am 6. Februar geht es für das Team von der Oker weiter, zuhause empfängt das Team die Mannschaft des TuS Lichterfelde. Mit einem Sieg kann man die Teilnahme an den Playoffs zu 100 Prozent sicher machen.


zum Newsfeed