Sie sind hier: Region >

Ersatzneubau des Hallenbades Heidberg



Braunschweig

Ersatzneubau des Hallenbades Heidberg


Die „Außenansicht“. Foto: Stadtbad GmbH/4-E-Motions
Die „Außenansicht“. Foto: Stadtbad GmbH/4-E-Motions Foto: Stadtbad GmbH/4-E-Motions

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Am vergangenen Donnerstag hat der Aufsichtsrat der Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH nach eigenen Angaben mehrheitlich die Vorplanung für den Neubau des Hallenbades Heidberg verabschiedet. Mit einer Kostenschätzung von knapp 9,5 Millionen Euro soll die GmbH nun in die Entwurfsplanung gehen.



Aufgrund der aktuellen Projektphase besteht noch eine Risikovarianz von plus/minus 15 Prozent, diese soll bis zum Abschluss der Entwurfsplanung weiter reduziert werden. Im Anschluss an die Aufsichtsratssitzung wurden die verschiedenen Nutzergruppen informiert, darunter der Behindertenbeirat sowie der Kreisschwimmverband. Dort nahm man die Ergebnisse der Vorplanungen positiv auf. Vereinzelte Anregungen und Wünsche wurden seitens des Stadtbades in die weitere Planung integriert.

Stadtbad-Geschäftsführer Christoph Schlupkothen und der für die Planungen zuständige Architekt präsentierten am heutigen Tage der Öffentlichkeit die Entwürfe. Das Raumkonzept für das Hallenbad – nicht zu verwechseln mit dem daran angegliederten Sportbad samt 50m-Becken – sehen unter anderem ein 25m-Becken mit 4 Schwimmbahnen, ein Lehrschwimmbecken mit einem variablen Hubboden sowie ein Kinderplanschbecken vor. Alternativ lässt sich das 25m-Becken bei Bedarf auch in 5 schmalere Bahnen unterteilen. Damit kann die bestehende Nachfrage auf der dann etwas geringeren Wasserfläche weiterhin bedarfsgerecht bedient werden. Darüber hinaus soll der Saunabereich mit zwei Saunen, einem Dampfbad, zwei Ruheräumen sowie einer Terrasse ausgestattet werden.


Modernes Saunaangebot


Durch den Beschluss im Sportbad Heidberg auch wieder eine Sauna zu errichten, hat der Aufsichtsrat sich auch dazu entschlossen, ein weiteres modernes Saunaangebot neben der Saunalandschaft in der Wasserwelt zu schaffen. Die beiden Bestandsaunaanlagen (Sportbad Heidberg und Bürgerbadepark) entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen und verlieren seit Jahren kontinuierlich Besucher. Mit der Errichtung einer neuen Sauna und der Konzentration auf dann zwei Bäder (Sportbad Heidberg und Wasserwelt) reagiert man auf diesen Umstand. Die Sauna im Hallenbad BürgerBadePark würde somit bei Umsetzung des jetzigen Raumprogrammes im Jahr 2021 geschlossen werden.

Grundsätzlich wurde bei der Vorplanung großen Wert auf die Barrierefreiheit gelegt: Rampen, Wegekonzept, Wasserlifter und weitere Ausstattungsmerkmale sollen dafür sorgen, dass auch Menschen mit Beeinträchtigungen das Bad so problemlos wie nur möglich nutzen können. Wichtig waren auch die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten der Einrichtungen. So wird der Lehrschwimmbereich zukünftig räumlich vom Schwimmbereich getrennt und kann somit flexibler genutzt werden.

Der weitere Zeitplan sieht vor, dass die Entwurfsplanung bis September 2018 abgeschlossen sein soll. Mitte September wird dann der Aufsichtsrat der Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH über diese Planung beraten. Anschließend soll das Projekt europaweit ausgeschrieben werden, um einen Totalunternehmer für die Umsetzung zu finden. Gelingt dies, würde der Abbruch des bestehenden Gebäudes im Juni 2019 erfolgen. Die Inbetriebnahme des neuen Hallenbades wäre dann im Januar 2021. Das Sportbad mit seinem 50-m-Becken bleibt während der gesamten Zeit geöffnet.


zur Startseite