Erste Gruppe für trans* Jugendliche gründet sich in Gifhorn

Due "Transfüchse" beim Kinderschutzbund in Gifhorn bieten einen geschützten Raum für Personen bis 27, die ihre geschlechtliche Identität ganz oder teilweise infrage stellen.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Pixabay

Gifhorn. Am kommenden Mittwoch, den 7. Juli um 17 Uhr, trifft sich zum ersten Mal die trans* Jugendgruppe „Transfüchse“ beim Kinderschutzbund in Gifhorn. Als erste queere Gruppe in der Region, die sich speziell an trans* Personen wendet, wird hier die Möglichkeit geboten sich untereinander zu vernetzen und auszutauschen. Hierüber berichtet das Queere Netzwerk Gifhorn in einer Pressemitteilung.


Die Gruppe wird von Tyler Brian Rehse und Konstantin Belling geleitet und zusätzlich von Dominik Ruder unterstützt. Das Team bietet nicht nur Hilfestellung und ein offenes Ohr bei Fragen rund um das Thema trans* an, sondern plant und organisiert gemeinsam mit den Teilnehmern Workshops und Projekte. Die Transfüchse sind in erster Linie eine Gruppe, die trans*, inter* und enby (nichtbinäre) Jugendlichen bis 27 einen geschützten Raum bieten, um Freizeitangebote in einer verständnisvollen Umgebung wahrnehmen zu können.

Geschlechtsidentitäten dürfen dort erforscht und ausprobiert werden, ohne Druck und Erwartungshaltung. Die Gruppe soll Mut machen man selbst sein zu dürfen. Ein stabiles Netzwerk aus Erfahrungswerten und Bewältigungsstrategien für die kleineren und größeren Hürden im Alltag kann so verlässlich aufgebaut werden.

Die Jugendgruppe ist ein Treffpunkt für alle Jugendlichen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht nicht oder nur teils identifizieren können oder ihre Geschlechtsidentität hinterfragen. Das erste Kennlerntreffen beginnt um 17 Uhr in der Winkeler Straße 2b, auf dem Gelände des Kinderschutzbundes. Eine Anmeldung vorab sei nicht nötig.


zum Newsfeed