whatshotTopStory

Erste Infos zum diesjährigen Sommerlochfestival


Regenbogen über Braunschweig. Foto: Sina Rühland
Regenbogen über Braunschweig. Foto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

08.07.2016


Braunschweig. Das Sommerlochfestival engagiert sich seit nunmehr zwei Jahrzehnten unermüdlich für die Rechte und die Anerkennung lesbischer, schwuler, bisexueller und trans* Menschen (kurz LGBT) und ist mittlerweile zu einer festen Institution in der Löwenstadt geworden. Das größte Politik- und Kulturevent seiner Art in Niedersachsen präsentiert sich in diesem Jahr vom 15. bis 30. Juli unter dem Motto „Vielfalt überwindet Grenzen“ und steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Gregor Gysi, MdB.

Die Anerkennung gesellschaftlicher Vielfalt und damit auch die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Lebensweisen ist in Deutschland zwar noch keine Selbstverständlichkeit geworden, in den vergangenen Jahren aber schon ein großes Stück voran geschritten, heißt es in einer Mitteilung des Pressesprechers des Sommerlochfestivals Björn Waldmann. In vielen Ländern dieser Welt, ob in Afrika, dem Nahen Osten, aber auch in Europa sind Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender jedoch noch immer schwersten Repressalien ausgesetzt. Ausgrenzung und Verfolgung, Folter und Inhaftierung bis hin zur Todesstrafe stehen an der Tagesordnung. Auch vor dem Hintergrund dieser Bedrohung versuchen Menschen, ihr Leben mit der Flucht nach Deutschland zu retten. Daher will das Sommerlochfestival in diesem Jahr besonders auf die Situation von LGBT-Flüchtlingen aufmerksam machen und aufzeigen, dass die Entscheidung, ob ein Herkunftsland als „sicher“ einzustufen ist, auch diesen Tatsachen Rechnung tragen muss.

Queer Refugees Welcome!


Bereits im Vorfeld wurde gemeinsam mit der Braunschweiger AIDS-Hilfe eine Initiative ins Leben gerufen, die Helferinnen und Helfer zusammenbringen und Strukturen schaffen will, um diesen Menschen zur Seite zu stehen. Auch aus Braunschweig und der Region soll mit „Queer Refugees Welcome!“ der Aufruf ausgehen, persönliche Freiheit zu schützen sowie Vielfalt und Menschenwürde zu wahren. Somit will das Sommerlochfestival dazu beitragen, dass les.bi.trans*.schwule Menschen ohne Angst vor Vorurteilen und Diskriminierung leben können: in einer bunten und vielfältigen Gesellschaft - in Braunschweig, Deutschland und auf der ganzen Welt, heißt es in dem Bericht.

Rahmenprogramm


Innerhalb eines zweiwöchigen Rahmenprogramms bietet das Festival hierzu zahlreiche Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträge und Kino, bevor es am 29. und 30. Juli mit den Kundgebungen auf dem Schlossplatz sowie der CSD- Demonstration durch die Innenstadt seinen Höhepunkt findet. Im folgenden einige Höhepunkte aus dem Festivalkalender. Das vollständige Programm ist unter www.csd-bs.de abrufbar.


zur Startseite