Braunschweig

Erster Browser-Gameentwickler im Rollei Zentrum für Existenzgründer angesiedelt



Artikel teilen per:

05.12.2013


Braunschweig. Die Blaupause hätte vom BTSV Eintracht Braunschweig stammen können – im Simulationsspiel „Onlineliga.de“ können Spieler als Teammanager die eigene Mannschaft mit Geschick und Leidenschaft bis in die virtuelle Bundesliga führen. Mit der Idee hat sich Andreas Kunze selbständig gemacht und ist mit seinem Start-up-Unternehmen der jüngste Mieter im Rollei Zentrum für Existenzgründer. Bei der Unternehmensansiedlung unterstützten die BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH und die Allianz für die Region GmbH.

„Ich freue mich, dass es nach langen Verhandlungen gemeinsam mit der Allianz für die Region gelungen ist, dieses vielversprechende Unternehmen nach Braunschweig zu holen“, betonte Braunschweigs Wirtschaftsdezernent Joachim Roth. „Die Software-Entwicklung für Computer- und Onlinespiele wird ein immer wichtigerer Bereich in der Kreativwirtschaft, die wir in Braunschweig stärken wollen. Als Standort der einzigen Hochschule für Bildende Künste in Niedersachsen unser Standort ein ideales Umfeld für Unternehmen dieser Branche.“ Seit Oktober arbeitet Andreas Kunze (42) mit seinem drei-köpfigen Team daran, die Idee einer Online-Fußball-Liga Wirklichkeit werden zu lassen. Die richtet sich nicht nur an Fans von Onlinespielen oder Taktikprofis, sondern insbesondere an positiv Fußballverrückte, die diesen Bereich neu für sich entdecken. „Jeder Nutzer hat auf einer Deutschlandkarte an seinem Standort ein virtuelles Stadion und kann aktiv neue Spieler gewinnen.

Wie beim echten Fußball möchte jeder, dass seine Stadt oder auch seine Region weiter nach vorne kommt. Über die Zahl der Aufstiegsplätze entscheiden Städte- und Länderran-kings, vergleichbar mit dem UEFA Ranking“, erläutert Kunze seine Idee. Kernzielgruppe sind Endkunden im Alter von 13 bis 35 Jahren. Das Spiel ist zunächst für die Online-Nutzung verfügbar und kompatibel mit jedem Browser. Im nächsten Schritt folgt eine Version für mobile Endgeräte. Die Basis-Variante des Spieles ist kostenfrei. Über einen Premium-Account können Nutzer weitere Features hinzukaufen.

Von der Ansiedlung des Online-Gaming-Experten sollen Impulse für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft in Braunschweig und der Region ausgehen. Roth: „In der Games-Industrie verschmelzen ästhetische Experimente mit technologischen Entwicklungen zu neuen Geschäfts-ideen.“ Damit entstünden auch neue künstlerische und kulturelle Berufsbilder. Deshalb hätten sich beide Wirtschaftsförderungsgesellschaften auch gemeinsam für die Ansiedlung engagiert. Braunschweig Zukunft GmbH und Allianz für die Region GmbH unterstützten unter anderem bei der Suche nach passenden Räumlichkeiten, gezielter Einbindung in lokale Netzwerke und stehen dem Jungunternehmer auch künftig zur Seite.

„Wir waren von der Idee einer Online-Liga von Beginn an begeistert. Es ist eine wichtige Ansiedlung, die auch die Vielfältigkeit der Kultur- und Kreativbranche widerspiegelt. Wir erhoffen uns eine positive Ausstrahlung auf die gesamte Branche und versprechen uns langfristig positive Arbeitsplatzeffekte“, erklärt Oliver Syring, Geschäftsführer der Allianz für die Region GmbH. Für Andreas Kunze ist das Unternehmertum kein Neuland. 1996 gründete er in Hannover die Agentur Toygardens für digitale Medienproduktion. Mit seinem neuen Produkt betritt der Fußballfan ein neues Themenfeld.

„Die beiden Unternehmen sind nicht vergleichbar und ich musste mich auf völlig andere Begebenheiten einstellen. Auch die Zielgruppe die ich anspreche, ist für mich neu. Aber in Brauschweig habe ich ideale Voraussetzungen für die Umsetzung meiner Ideen vorgefunden“, sagt Kunze weiter. Das Team der Online Football Association soll kurzfristig auf sechs bis sieben Mitarbeiter wachsen. Gesucht werden aktuell Programmierer, Praktikanten, Grafiker und Werksstudenten. Die Branche der Kultur- und Kreativwirtschaft setzt sich aus elf Teilbranchen zusammen; dem Architekturmarkt, dem Buchmarkt, der Designwirtschaft, der Filmwirtschaft, dem Kunstmarkt, dem Markt für darstellende Künste, der Musikwirtschaft, dem Pressemarkt, der Rundfunkwirtschaft, der Software-/Games-Industrie, dem Werbemarkt. In Deutschland bildet die Branche den drittgrößten Wirtschaftszweig. In Niedersachsen ist die Branche in Braunschweig nach der Landhauptstadt Hannover am stärksten vertreten.


zur Startseite