EVP-Chef Weber fordert Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen

Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), fordert eine Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen nach Deutschland.

von dts Nachrichtenagentur


Manfred Weber (Archiv)
Manfred Weber (Archiv) | Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Brüssel. Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), fordert eine Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen nach Deutschland. "Europa ist de facto in einer neuen Migrationskrise", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgabe).


"Die kann nicht durch Nichtstun bewältigt werden, sondern nur mit entschlossenem Handeln. Der Kanzler und die Innenministerin müssen ihre Verweigerungshaltung aufgeben. Neben Humanität braucht es endlich strikte Steuerung und Begrenzung." Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, warnte vor nachlassender Zustimmung zur Flüchtlingsaufnahme in der Bevölkerung. "Bund und Länder müssen sehr bewusst mit der Akzeptanz der Menschen umgehen", sagte er dem RND. "Der Bund muss deshalb das Signal senden, dass die Zuwanderung, so gut es geht, begrenzt wird und in geordneten Bahnen verläuft. Wichtig ist darüber hinaus, dass die Bundesländer nur Menschen auf die Kommunen weiterverteilen, die eine Bleibeperspektive haben."


mehr News aus der Region