whatshotTopStory

Fachbereich Bauordnung startet Umfrage: "Wie zufrieden sind Antragsteller mit der Stadt?"

Wenn es um Baugenehmigungen geht, wird oft die Bearbeitungsdauer als zu lang empfunden. Die Stadt Gifhorn will mit dieser Umfrage erfragen, wo es noch Stolperfallen gibt.

Doris Linack zeigt die neue Umfrage samt Fragebogen.
Doris Linack zeigt die neue Umfrage samt Fragebogen. Foto: Stadt Gifhorn

Artikel teilen per:

22.07.2020

Gifhorn. Im Durchschnitt bearbeitet und erteilt die Stadt jährlich rund 200 Baugenehmigungen. Die häufigste Frage der Antragsteller ist dabei die nach der Bearbeitungsdauer. Diese wird häufig als zu lang empfunden und stellt damit immer wieder ein Kritikpunkt dar. Der Fachbereich Bauordnung hat dies zum Anlass genommen, eine Meinungsumfrage unter allen Antragstellenden zu starten. „Unser Fachbereich versteht sich als Dienstleister der Bürgerinnen und Bürger und deshalb liegt uns sehr daran herausfinden, wie die Dienstleistungen des Fachbereichs empfunden werden. Mit dem Bild, das wir hoffentlich dank vieler Rückmeldungen erhalten, können wir dann sehen, wo wir uns verbessern können“, erklärt die Leiterin des Fachbereichs Bauordnung, Doris Linack den Grund der Umfrage. Dies berichtet die Stadt Gifhorn.


Zusammen mit den Genehmigungsunterlagen verschickt der Fachbereich Bauordnung nun auch einen zweiseitigen Fragebogen. In diesem wird unter anderem nach der Art des Anliegens gefragt, wie oft man mit dem Fachbereich zu tun hat, ob man sein Ziel erreicht hat, wie der persönliche Eindruck der Abwicklung war und wie man die Atmosphäre bei den Beratungen und Gesprächen empfunden hat und wie die Erklärungen der Sachbearbeiter waren. Auch Schulnoten dürfen vergeben werden - zum Beispiel in Sachen Freundlichkeit, fachliche Kompetenz, Wartezeiten oder Verständlichkeit von Formularen und Bescheiden. Auch Vorschläge zur Verbesserung der Dienstleistungen im Fachbereich Bauordnung können formuliert werden.

Die Umfrage soll bis Dezember laufen, danach wird ausgewertet. „Ich bin gespannt auf die Rückmeldungen“, sagt Doris Linack.


zur Startseite