Sie sind hier: Region >

Salzgitter: Fahrbahnsanierungen führen zu Einschränkungen



Fahrbahnsanierungen in Lebenstedt: Hier kann nicht mehr geparkt werden

Insgesamt sind fünf Straßen von den Sanierungsarbeiten betroffen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marvin König

Salzgitter. In Lebenstedt werden im April fünf Straßen saniert. Die Bauarbeiten werden in zwei Bauabschnitten ausgeführt. Während der Arbeiten können die Fahrzeuge nicht in den jeweiligen Straßenabschnitten abgestellt werden. Die Vorbereitungsarbeiten beginnen ab Mittwoch, 31. März. Dies teilt die Stadt Salzgitter mit.



In Lebenstedt werden die Fahrbahnen der Straßen Am Saldergraben, Meisenweg, Lerchenfeld, Schwalbenweg und Sperlingsgasse saniert. Erneuert wird die oberste Asphaltschicht dieser Straßen. Fußwege und Parkstreifen bleiben erhalten und sind davon nicht betroffen. Die Vorbereitungsarbeiten würden am Mittwoch, 31. März, beginnen und Teilbereiche in den genannten Straßen betreffen. Hier werden als erstes Reparaturen in den Randbereichen notwendig. Die Straßenbauarbeiten würden anschließend in zwei Bauabschnitten, unter Vollsperrung der jeweiligen Abschnitte erfolgen.

Zwei Bauabschnitte



Der erste Bauabschnitt von Montag, 12. April, bis Freitag, 16. April, umfasse die Straßen Am Saldergraben vom Schwalbenweg bis zum Wendeplatz, den gesamten Meisenweg sowie den Schwalbenweg zwischen Lerchenfeld und Am Saldergraben.

Der zweite Bauabschnitt von Montag, 19. April, bis Freitag, 23. April, umfasse die Straßen Lerchenfeld, den restlichen Schwalbenweg und die Sperlingsgasse.



Aufgrund der Witterung könne es zu kurzfristigen Terminverschiebungen kommen. In den oben genannten Zeiträumen könnten die Fahrzeuge nicht in den genannten Straßenabschnitten abgestellt werden. Es werde darum gebeten, die Fahrzeuge auch nicht auf den schmalen Parkstreifen abzustellen, um Verschmutzungen und Beschädigungen an den Fahrzeugen zu vermeiden.

Die Umleitungen würden erfolgen innerhalb des Quartiers. An den Wochenenden könnten die Straßen und Parkflächen wieder benutzt werden. Mit Verkehrsbehinderungen sei zu rechnen.


zum Newsfeed