Goslar

Fahrradkorso des Goslarer "Pulse of Europe"


Weltkulturerbe Rammelsberg. Foto: Anke Donner
Weltkulturerbe Rammelsberg. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

23.05.2018

Goslar. Der "Pulse of Europe" Goslar lädt zu einem Fahrradkorso ein, um ausgewählte Orte mit europäischer Bedeutung zu besuchen. Treffpunkt sind am Sonntag, 3. Juni, 14 Uhr die Goslarschen Höfe. Von dort geht es am Stadtrand entlang zur Jugendherberge und zum Weltkulturerbe Rammelsberg.



Nach dem Besuch der Internationalen Jugendherberge mit Erläuterungen des Regionalstellenleiters Uwe Wemken führt der Weg des Korsos anlässlich des Welterbetages 2018 zum Rammelsberg.

Dort beginnt um 16 im Ehrenhof eine kleine Kundgebung des „Pulse of Europe“. Der Geschäftsführer und Museumsleiter Gerhard Lenz wird die Teilnehmenden des Korsos und Interessierte begrüßen. Anlässlich des am gleichen Tag stattfindenden „Welterbetages 2018“ wird er die internationale Bedeutung des Rammelsberges in Geschichte und Gegenwart darstellen und würdigen. Beendet wird der Nachmittag mit einem Statement der Goslarer Gruppe, dem traditionellen „Offenen Mikrofon“ und einem musikalischen Abschluss.

Anschließend besteht die Möglichkeit, das Museum des Besucherbergwerkes bis 18 Uhr kostenlos zu besuchen. Führungen werden ermäßigt angeboten.

Die Leitung des Korsos, der von der Polizei begleitet wird, hat Hans-Georg Tschupke. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig, für Pausengetränke wird gesorgt.
Ein Jahr nach Gründung des "Pulse of Europe" in Goslar soll mit dem erneuten Korso auf die europäische Idee und ihre Verwurzelung in Goslar aufmerksam gemacht werden.

Der "Pulse of Europe" Goslar eröffnet damit das Programm der kommenden Monate. Am 10. Juni beteiligt sich die Gruppe in Zusammenarbeit mit Pax Christi Bad Harzburg am Kreativen Kinderfest vor der Pfalz, am 16. Juni startet auf den Goslarschen Höfen die diesjährige "Redezeit" unter der Überschrift "Europa lokal".

Lesen Sie auch


https://regionalgoslar.de/buerger-fuer-europa-pulse-of-europe-jetzt-auch-in-goslar/


zur Startseite