Sie sind hier: Region >

Fahrradunfälle: Vielen ist das Risiko nicht bewusst



Gifhorn

Fahrradunfälle: Vielen ist das Risiko nicht bewusst

von Alexander Panknin


Auch Fahrräder kommen auf den Prüfstand. Symbolfoto: Polizei
Auch Fahrräder kommen auf den Prüfstand. Symbolfoto: Polizei Foto: Polizei

Artikel teilen per:

Gifhorn. Aufgrund des schönen Wetters steigen zurzeit immer mehr Menschen auf das Fahrrad um, stellt die Polizei Gifhorn fest. Auch wenn das durchaus verbesserte Umweltbewusstsein zu loben sei, warnt die Polizei, dass sich auch Radfahrer an die Verkehrsregeln halten müssen. Hier käme es aktuell immer wieder zu Auffälligkeiten.



Um den Unfällen entgegenzuwirken, führt die Polizei regelmäßig gesonderte Fahrradkontrollen durch. Die Kontrollen seien vor allem zum Schutz gedacht, denn Radfahrer würdenimmer noch als die gefährdetste Personengruppe im Straßenverkehr gelten, so die Polizei. Es kämehäufig genug zu Verkehrsunfällen mit Zweirädern. Diese gingen in der Regel mit erheblichen Verletzungen der Beteiligten einher.

Unfälle sollen gemindert, wenn nicht sogar ganz verhindert werden. Die Unfallstatistik zeigt laut Polizei deutlich, dass im Stadgebiet Gifhorn unter anderem der Calberlaher Damm als Unfallhäufungsstelle gilt. Seit 2016 kam es dort vermehrt zu Unfällen mit Radfahrern. Hierbei sind das Fahren in entgegengesetzter Richtung und das Ignorieren derVorfahrtsregelnhäufigste Ursachen für Unfälle.

Vielen ist das Risiko nicht bewusst


Durch mobile und stationäre Verkehrsüberwachungen erfolgte bereits im 1. Quartal dieses Jahres eine Sensibilisierung der Fahrradfahrer. Es wurde explizites Fehlverhalten aufgezeigt, auf wesentliche Verhaltensvorschriften verwiesen und mögliche entsprechende Folgen erläutert.

Insbesondere wurde Kindern und Jugendlichen regelgerechtes Verhalten im Straßenverkehr durch erzieherische Gespräche nahe gebracht. Festzustellen sei leider, dass ein Gefahrenbewusstsein bei vielen Verkehrsteilnehmern nicht vorhanden ist.

Im zweiten Quartal 2018 wurde neben der Durchführung von erzieherischen Gesprächen das Augenmerk auf die konsequente Ahndung des Fehlverhaltens von Radfahrern gelegt. Fazit dieser Kontrollmaßnahmen war, dass den Betroffenen eine Gefährdung, welche durch ihr eigenes Fehlverhalten hervorgerufen wurde, nicht bewusst war.

Es wurden bis jetzt insgesamt 21 Schwerpunktkontrollen bezüglich des Fehlverhaltens von Radfahrern auf dem Calberlaher Damm durchgeführt, 42 Verkehrsordnungswidrigkeiten dabei geahndet, 17 mündliche Verwarnungen ausgesprochen und 34 erzieherische Gespräche geführt.

Die Polizei beabsichtigt auch weiterhinden Calberlaher Damm aber auch andere Bereiche zu kontrollieren.


zur Startseite