Sie sind hier: Region >

Goslar: Falsche Handwerker erbeuten Tresor



Falsche Handwerker stehlen 100 Kilo schweren Tresor

In dem Tresor haben sich Goldschmuck und Bargeld befunden.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

Goslar. Am heutigen Freitagvormittag kam es in der Hirschberger Straße in Goslar zu einem Trickdiebstahl. Gegen 10 Uhr erschien ein Mann an der Haustür eines 74-Jährigen und gab vor von den Wasserwerken zu sein und in deren Auftrag ins Haus zu müssen. Während der 74-Jährige durch den angeblichen "Mitarbeiter" abgelenkt wurde, entwendeten vermutlich zumindest zwei weitere Täter einen mindestens 100 Kilo schweren Tresor. Hierin befanden sich Goldschmuck und Bargeld im fünfstelligen Bereich. Dies berichtet die Polizei.



Die Täter hätten das Wertgelasss beim Abtransport über einen schmalen Fußweg in Richtung Hirschberger Straße gezogen oder geschleppt. Dort wäre der Tresor, vermutlich gegenüber der Hausnummer 30, in ein bislang unbekanntes Fahrzeug verladen worden.

Der vermeintliche Mitarbeiter werde als 30 bis 40 Jahre alt beschrieben. Er habe Hochdeutsch gesprochen und sei mit einer blauen Jacke und einer blauen Hose bekleidet gewesen. Zudem habe der Mann einen Bauchansatz gehabt.



Die Polizei sucht nun Personen, die in Bezug auf das Tatgeschehen sachdienliche Hinweise geben können. Wer hat gegebenenfalls auch an den Vortagen im Bereich Jürgenohl verdächtige oder ortsfremde Autos oder Lieferwagen gesehen, oder Personen, die die Nachbarschaft ausgespäht haben könnten? Wer hat möglicherweise die Verladung des Tresors zwischen 10 Uhr und 10.30 Uhr beobachtet?


Hinweise werden unter der 05321 / 3390 entgegengenommen.

Ferner nehme die Polizei Goslar diesen Vorfall zum Anlass davor zu warnen, leichtfertig Personen ins Haus zu lassen, auch wenn sie sich durch ihr äußeres Erscheinungsbild, beziehungsweise ein sicheres Auftreten einen "behördlichen Anstrich" geben. "Rufen Sie lieber im Zweifelsfall bei der örtlichen Polizeidienststelle oder Ihrem Energieversorger an und vergewissern sie sich von der Rechtmäßigkeit des Erscheinens", so der Tipp der Polizei.


zum Newsfeed