whatshotTopStory

Falsche Polizisten sind wieder in Braunschweig unterwegs


Die Polizei warnt vor Trickbetrügern. Symbolfoto: Anke Donner
Die Polizei warnt vor Trickbetrügern. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

29.12.2017

Braunschweig. Auch kurz vor dem Jahreswechsel versuchen laut Mitteilung der Polizei Trickdiebe und Betrüger noch einmal, an das Geld älterer Braunschweiger Bürger zu kommen.



Als eine 90-Jährige Anwohnerin in der Broitzemer Straße am Donnerstag gegen 12 Uhr vom Einkaufen nach Hause kam, wurde sie vor der Haustür von einem Mann abgefangen, der sich als Polizist ausgab und dabei einen scheinbaren Ausweis vorzeigte. Der Unbekannte gab vor, dass im Haus eingebrochen worden sei und man nun die Wohnung der Seniorin überprüfen müsse.

Auf die Bitte der Rentnerin, den Dienstausweis näher sehen zu dürfen, steckte der Mann diesen sofort ein. Dadurch in ihrem mulmigen Bauchgefühl bestärkt, das sie schon hatte, erklärte die Frau laut Polizeiangaben resolut, keinen Fremden in ihre Wohnung zu lassen. Offenbar irritiert verschwand der mutmaßliche Trickdieb eilig in Richtung Altstadtring. Er soll etwa 50 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß, südländisches Aussehen und korpulent sein und trug einen Schnauzbart und Brille. Bekleidet mit dunkelblauer Windjacke und grauer Hose. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0531/476 2516 entgegen.

Betrügerische Anrufe


Mehrere Bürger im Alter bis zu 81 Jahre erhielten zudem im Verlauf des Nachmittags betrügerische Anrufe von einem angeblichen Polizeibeamten, der sich als "Thomas Meier" vorstellte. Den Angerufenen wurde laut Polizeiangaben vorgetäuscht, dass Einbrecher festgenommen wurden, bei denen man die Adressen oder Fotos ihrer Wohnungen gefunden habe und sie nun Opfer eines Einbruchs werden könnten.

Ziel der Täter ist es, die Vermögensverhältnisse der Leute auszukundschaften, um sie dann zu veranlassen, Wertsachen und Geld zur Sicherung den angeblichen Beamten zu übergeben. Alle Personen erkannten den Betrugsversuch, beendeten das Gespräch und informierten die richtige Polizei über den Notruf 110.


zur Startseite