whatshotTopStory

Falscher Bänker: 44-Jährige wird um mehrere Tausend Euro betrogen

Das Opfer wurde am Telefon überredet, die Transaktionsnummern des Kontos herauszugeben. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Computerbetrugs ein.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

29.12.2020

Braunschweig. Eine 44-Jährige wurde am Sonntag Opfer eines Betrügers, der sich als Mitarbeiter einer Bank ausgegeben hatte. Es gelang ihm, an die Transaktionsnummern des Kontos der Frau zu kommen. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro. Das berichtet die Polizei in einer Pressemeldung.



Am Sonntag, gegen 17.30 Uhr, erhielt die Braunschweigerin einen Anruf, der angeblich von ihrer Bank stammte. Ein Mann gab sich als Bankmitarbeiter aus und teilte der Frau am Telefon mit, dass es zu auffälligen Abbuchungen auf ihrem Konto gekommen sei. Um diese Buchungen wieder rückgängig zu machen, müsse sie ihm mehrere Transaktionsnummern nennen. Die Frau war misstrauisch und hinterfragte das Vorgehen des angeblichen Bänkers, der sie jedoch geschickt davon überzeugen konnte, dass alles mit rechten Dingen zugehe. Schließlich gab sie die erforderlichen Daten in dem Glauben heraus, die Buchungen mit einer Gesamtsumme von mehreren Tausend Euro wieder zurückbuchen zu lassen.

Ermittlungsverfahren wegen Computerbetrugs


In den folgenden Stunden beobachtete die Frau über ihr Online-Banking die Buchungen auf ihrem Konto. Eine Rückbuchung erfolgte aber nicht. Am nächsten Morgen wandte sie sich selbstständig an ihre Bank, ließ das Online-Banking sperren und erstattete Anzeige bei der Polizei. Diese leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Computerbetrugs ein.


zur Startseite