Sie sind hier: Region >

Falscher Schrotthändler beklaut 82-Jährige: Schmuck weg



Goslar

Falscher Schrotthändler beklaut 82-Jährige: Schmuck weg


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Am Donnerstagmittag, gegen 12:15 Uhr, wurde ein Rentnerehepaar von einem angeblichen Schrotthändler bestohlen. Das berichtet die Polizei.



Eine bislang unbekannte männliche Person klingelte an der Haustür eines 86-jährigen Goslarers und seiner 82-jährigen Ehefrau in der Zelterstraße, erklärte Schrotthändler zu sein und erkundigte sich nach nicht mehr benötigten Gegenständen. Als ihm ein altes Gerät angeboten wurde und der Mann daraufhin das Haus betreten hatte, erbat er vom Bewohner zunächst einen Schraubenzieher und - nachdem dieser das Zimmer verlassen hatte - von dessen Ehefrau ein
Glas Wasser.


Die 82-Jährige entsprach dieser Bitte, entdeckte ihn bei ihrer Rückkehr allerdings beim Durchsuchen einer Kommode im
Arbeitszimmer. Als sie ihn ansprach, begab er sich unter der Angabe, er werde mit einem Kollegen zurückkehren und das Geld für das Gerät vorbeibringen, hektisch in Richtung Haustür und verließ das Gebäude.

Schatulle mit mehreren Schmuckgegenständen entwendet


Das Ganze kam ihr seltsam vor, so dass sie anschließend eine entsprechende Nachschau durchführte, bei der die 82-Jährige schließlich feststellen musste, dass aus einer im Arbeitszimmer befindlichen Schatulle mehrere Schmuckgegenstände entwendet worden waren.

Der angebliche Schrotthändler konnte wie folgt beschrieben werden: Zirka 40 Jahre alt, 175 cm groß, schlanke Statur,
arabisches/südländisches Aussehen, sprach gebrochen Deutsch, bekleidet mit Arbeitsbekleidung und einer schwarzen Jacke.

Bei der Tat entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe. Die Polizei Goslar hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums möglicherweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Zelterstraße oder der unmittelbaren Nähe festgestellt oder entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.


zum Newsfeed