Sie sind hier: Region >

Die Fantafel übergibt wieder an die Wolfsburger Tafel



Wolfsburg

Fantafel übergibt wieder an die Wolfsburger Tafel

Fast genau ein Jahr ist es her, als die Ultraszene des VfL Wolfsburg gemeinsam mit dem Fanprojekt den Tafelbetrieb übernahm, um eine komplette Schließung der Tafel zu vermeiden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Von Ostern bis Ostern, so kann man das Engagement der aktiven Fanszene laut Anke Thies vom städtischen Fanprojekt Wolfsburg nennen. Fast genau ein Jahr ist es her, als die Ultraszene des VfL Wolfsburg gemeinsam mit dem Fanprojekt den Tafelbetrieb übernahm, um eine komplette Schließung der Tafel zu vermeiden. Mit einer kurzen Unterbrechung, als es im Spätsommer zu einigen Lockerungen kam, haben Fans und städtische Mitarbeiter die Ausgabe von Lebensmitteln fortwährend gewährleistet und Ausfahrten an Tafelkunden übernommen, die nicht in der Lage waren, ihre Lebensmittel persönlich abzuholen. Seit dem 8. März fährt die Wolfsburger Tafel e.V. wieder das sogenannte "Wechselmodell". Trotz steigender Coronafallzahlen und einer anhaltenden Unsicherheit, habe sich die Wolfsburger Tafel gemeinsam mit der Fantafel dazu entschieden, den Betrieb ab dem 1. April wieder in Eigenregie aufzunehmen. Dies teilt die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung mit.



Laut Tom Lukas Behrens, Mitglied der Wolfsburger Ultras, sei die Wiederaufnahme am 1. April ein gut vorbereiteter Übergang zur alten Normalität. Die Wolfsburger Tafel hätte somit genug Zeit, sich gut und neu aufzustellen, um trotz anhaltender Pandemie wieder arbeitsfähig zu sein. Die letzte Ausgabe mit der aktiven Fanszene erfolge demnach am 30. März und starte nach den Osterfeiertagen wieder am 6. April unter Federführung der Wolfsburger Tafel.

Es musste weitergehen



Während seit Beginn der Pandemie die Auszubildenden von Schnellecke Logistik die Lebensmittelabholung mit unermüdlichem Engagement bei den Supermärkten übernommen haben, würden nun die Mitarbeiter der Tafel wieder die Supermärke in und um Wolfsburg anfahren. Dies sei laut Anke Thies der erste Schritt Richtung "Normalität" im Tafelalltag gewesen. Die Lebensmittelausgabe und den direkten Kundenkontakt hätten weiterhin die Fans und das Fanprojekt gehabt - unterstützt durch die Kirchenkreissozialarbeiterin Frau Danica Kahla-Lenk, die im Rahmen ihrer Tätigkeit nicht nur der Fantafel, sondern hätten auch den bedürftigen Tafelkunden mit Rat und Tat zur Seite gestanden.

Engagement gewürdigt


Selbst Ministerpräsident Stephan Weil habe zweimal die Ultras des VfL Wolfsburg besucht und würdigte das Engagement – gemeinsam mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Stadträtin Iris Bothe sei seit Beginn an von dem Engagement der meist jungen Fußballfans begeistert gewesen. Es sei außerordentlich bemerkenswert zu sehen, wie sich junge Menschen jenseits des Fußballs für ihre Stadt und ihre Mitmenschen einsetzen und dies seit nunmehr fast einem ganzen Jahr.

Laut Hans Rühl, Vorstand der Wolfsburger Tafel e.V., gibt es eine gute Basis, mit der nun der Tafelbetrieb vorgeführt werden kann: "Einiges in der Handhabung bezüglich Abstandsregelung und Wegeführung haben wir uns bei den Fans abgeguckt und werden dies sicher dankenderweise fortführen. Ohnehin gilt unser aufrichtiger Dank allen Beteiligten, die uns und unsere Kunden in dieser Zeit so tatkräftig und unermüdlich unterstützt haben."


zur Startseite