Sie sind hier: Region >

Faulbrut bei Bienen in Goslar ausgebrochen: Sperrbezirk



Goslar

Faulbrut bei Bienen in Goslar ausgebrochen: Sperrbezirk


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Goslar. In einem Bienenstand im Bereich der Stadt Goslar ist der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut bei Bienen amtlich festgestellt worden. Der betroffene Bienenstand wurde vom Verbraucherschutz- und Veterinäramt des Landkreises gesperrt. Außerdem wurde ein Sperrbezirk eingerichtet, der die Ortschaft Probsteiburg in der Stadt Goslar sowie Gebiete im Steinfeld der Stadt Bad Harzburg umfasst.

Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich, der Honig kann ohne jede Einschränkung auch weiterhin verzehrt werden. Im Sperrbezirk müssen alle Bienenvölker und Bienenstände auf die Krankheit überprüft werden. Bewegliche Bienenstände und Bienenvölker müssen an ihrem Standort bleiben und dürfen nicht entfernt werden. Außerdem dürfen Bienen nicht von außerhalb in den Sperrbezirk gebracht werden bzw. nicht gemeldete Bienenstände im Sperrbezirk müssen dem Fachdienst Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Landkreises Goslar mitgeteilt werden. Eine entsprechende Allgemeinverfügung wurde von der Kreisverwaltung erlassen. Weitere Auskünfte können unter der Telefonnummer 05321-700841 eingeholt werden.

Was ist Amerikanische Faulbrut?


Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine bakterielle Infektionskrankheit, die die Brut von Honigbienen befällt. Die Brut stirbt größtenteils ab, wodurch die Zahl der Bienen in dem Volk immer geringer wird und dieses schlussendlich nicht mehr die notwendige Stärke aufweist, um zu überwintern. Die getroffenen Maßnahmen werden aufgehoben, wenn durch klinische Untersuchungen der restlichen Bienenvölker im betroffenen Bestand wie auch im Sperrbezirk keine Anzeichen für Faulbrut mehr festgestellt werden.


zur Startseite