whatshotTopStory

Feuerwache in Lebenstedt muss dringend saniert werden

Insgesamt sollen über zwei Millionen Euro investiert werden. Handlungsbedarf gibt es vor allem bei den Alarmtoren und den sanitären Anlagen.

von Alexander Dontscheff


Die Feuerwache 1 in Salzgitter-Lebenstedt.
Die Feuerwache 1 in Salzgitter-Lebenstedt. Foto: Feuerwehr Salzgitter

Artikel teilen per:

31.08.2020

Salzgitter-Lebenstedt. Damit ein weiterer Betrieb der Feuerwehr gewährleistet werden kann, sind dringend Sanierungsarbeiten an der Feuerwache 1 erforderlich. Das geht aus einer Ratsvorlage hervor, die dem Ausschuss für Feuerwehr und öffentliche Ordnung in seiner Sitzung am Dienstag vorgestellt wird. Demnach sollen über zwei Millionen Euro in das Gebäude investiert werden.


Die letzte Entscheidung, ob die Feuerwache 1 aufgrund ihres baulichen Zustandes und des zusätzlich notwendigen Platzbedarfs in Teilbereichen saniert wird, fällt der Rat der Stadt am 23. September. Doch es gibt akuten Handlungsbedarf. Die Feuerwache 1 sei 1980 für 100 seinerzeit noch ausschließlich männliche Feuerwehrleute gebaut worden, heißt es in der Beschlussvorlage. Mittlerweile seien die sanitären Anlagen in einem dem Alter entsprechend schlechten Zustand. Häufig seien ganze Bereiche bedingt durch Verstopfung, Rohrbrüche oder andere Komplikationen nicht nutzbar. Auch die Trinkwasserleitungen entsprächen nicht mehr den aktuellen Vorschriften. Außerdem sei die Wache seinerzeit ohne Geschlechtertrennung im Bereich der Sanitäranlagen errichtet worden. Mittlerweile sei ein erheblicher Anteil der Beschäftigten Frauen. Daher müssten im Bereich des Wachgebäudes die Toiletten und Waschräume erneuert werden. Die Versorgungsleitungen seien auszutauschen. Im ersten und zweiten Obergeschoss sowie auch in der Leitstelle müssten jeweils für Frauen und Männer getrennte Toiletten und Duschen für die gestiegene Mitarbeiteranzahl gemäß der Arbeitsstättenverordnung bereitgestellt werden.

Alarmtore lassen sich nicht verlässlich öffnen


Ein weiteres Problem seien die druckluftgesteuerten Alarmtore. Für diese seien keine Ersatzteile mehr verfügbar. Das habe zur Folge, dass sich die Tore nicht zuverlässig öffnen und schließen lassen. Im Fall der Sicherstellung der Ausrückezeiten könne dies insbesondere im Rettungsdienst zu erheblichen Verzögerungen führen. Daher sei ein Austausch der Tore dringend erforderlich.

Außerdem soll eine Abgasabsauganlage im Bereich der Rettungsdienstfahrzeuge errichtet und die Anlage im Bereich der Feuerwehr für alle Stellplätze erweitert werden. In den Fahrzeughallen würden im wesentlichen Fahrzeuge mit Dieselmotoren abgestellt. Weiterhin seien dort Gerätschaften und persönliche Schutzausrüstung für die Einsatzkräfte gelagert. Es sei festzustellen, dass in den Rettungsdienstfahrzeugen und auch bei der Schutzausrüstung Rußablagerungen auftreten. Besonders bei den Rettungsdienstfahrzeugen sei dies äußerst bedenklich.

Strikte Trennung der Einsatzkleidung erforderlich


Aufgrund der gestiegenen Beschäftigtenzahl reichten die vorhandenen Lagerkapazitäten für die Einsatzkleidung nicht mehr aus. Des Weiteren sei zwingend eine Schwarz-Weiß-Trennung der Einsatzkleidung erforderlich, um Kontaminationen nicht zu verschleppen. Durch den Neubau der Schlauchpflegeeinrichtung bestehe die Möglichkeit, die Kleidung gesetzeskonform unterzubringen. Zum Schutz der Beschäftigten müssten diese Maßnahmen dringend umgesetzt werden.

Der große Schulungsraum im Obergeschoss soll saniert und durch eine flexible Akustikwand getrennt werden. In Zukunft könne er dann von zwei Gruppen gleichzeitig genutzt werden. Da der Raum auch für Ausschusssitzungen genutzt werde, müsse eine entsprechende Medientechnik angeschafft und in die vorhandenen Deckenstrukturen integriert werden. Zudem solle ein barrierefreier Zugang sichergestellt werden.

Förderung vom Land


Insgesamt beträgt die Summe der geförderten Maßnahmen 2.100.000 Euro. Der städtische Eigenanteil werde um den Förderbetrag von 1.000.000 Euro vom Land Niedersachsen reduziert. Über die Vergabe der einzelnen Maßnahmen wird im Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik entschieden.


zur Startseite