whatshotTopStory

Feuerwehr rettet Kleinkind aus Auto: Junge blieb tapfer


Der Horror eines jeden Elternteils: Einmal nicht aufgepasst und das Kind ist im Auto eingeschlossen. Symbolfoto: Robert Braumann
Der Horror eines jeden Elternteils: Einmal nicht aufgepasst und das Kind ist im Auto eingeschlossen. Symbolfoto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

28.06.2018

Vechelde. Am späten Vormittag musste gestern ein Kleinkind in der Bodelschwinghstraße durch die Feuerwehr aus einem verschlossenen Auto gerettet werden. Durch beherztes Einschlagen einer Seitenscheibe konnte der hilflose Junge aus seiner misslichen Lage befreit werden. Dies teilte die Feuerwehr mit.


Nach der Alarmierung eilte die Feuerwehr Vechelde-Wahle auf den an derBodelschwinghstraße befindlichen Parkplatz eines Einkaufszentrums. Dort machte sich eine Mutter bemerkbar.

Wohl um nach dem Einkauf beide Hände für die Fixierung ihres Kleinkindes im Kindersitz verfügbar zu haben, hat sie die Schlüssel im Fahrzeug abgelegt. Der Schreck sei allerdings groß, gewesen als sie danach plötzlich vor verschlossenen Türen stand.

Erste Rettungsversuche erfolglos


Die Lageerkundung ergab, dass der kleine Mann im Fahrzeug noch wohlauf war. Insofern wurde zunächst versucht mit einem Draht einen Türgriff innen im Fahrzeug zu „angeln“. Das war allerdings nicht von Erfolg getragen. "Feuerwehrleute sind eben keine Autoknacker", so kommentiert die Feuerwehr den gescheiterten Versuch in einem Einsatzbericht.

Insofern musste ein Seitenfenster mittels Federkörner zerstört werden. Auch das nahm der kleine Mann, der sicherlich durch die Vorprägung der Mutter, die in der Freiwilligen Feuerwehr Wendeburg engagiert ist, tapfer hin. Nach der Befreiung hat die Besatzung des mitalarmierten Rettungswagens den jungen Mann in Augenschein genommen – das Ergebnis war wiederum „wohlauf“ und keine Träne vergossen.

Nachträglicher Trösteteddy


Als Serviceleistung wurden dann noch die Scherben beseitigt und das Fenster mit einer Folie verklebt. Die Feuerwehr bedauerte nach dem Einsatz allerdings, keinen "Trösteteddy" dabeigehabt zu haben.Es sei im Nachgang aber schon ein Weg gefunden worden das nachzuholen. "Schließlich soll die Erinnerung an diesen Einsatz wachgehalten werden, das mit dem Ziel der Nachwuchsgewinnung. Denn die Feuerwehren benötigt Nachwuchs, zunächst in der Kinderabteilung, dann in der Jugendabteilung und schließlich in der Einsatzabteilung", so die Feuerwehr. Wer weiß, vielleicht erlebte hier ein zukünftiger Kamerad seinen ersten Einsatz.




Dieser Artikel basiert auf einem Einsatzbericht der Feuerwehr Vechelde-Wahle, Text Michael Hanne.


zur Startseite