Braunschweig

First Responder Thune retten seit 17 Jahren Menschenleben

Durch diese spezielle Einheit kann die Arbeit vor Ort besser aufeinander abgestimmt werden.

v.l.n.r.: Stellvertretender Ortsbrandmeister Thomas Okupnik, Ortsbrandmeister Dr. Frank Kämmer, erster Patient Arnold Böhm, First Responder Beauftragter Nando Pasternak, Michael Böhm, Bezirksbürgermeister Hartmut Kroll, Jan Duensing Exxon Mobil, es fehlt Markus Meier.
v.l.n.r.: Stellvertretender Ortsbrandmeister Thomas Okupnik, Ortsbrandmeister Dr. Frank Kämmer, erster Patient Arnold Böhm, First Responder Beauftragter Nando Pasternak, Michael Böhm, Bezirksbürgermeister Hartmut Kroll, Jan Duensing Exxon Mobil, es fehlt Markus Meier. Foto: Ortsfeuerwehr Thune

Artikel teilen per:

25.05.2020

Thune. Vor fast genau 17 Jahren – am 15. März 2003 - hat die Ortsfeuerwehr Thune durch eine Zuwendung der Björn Steiger-Stiftung (Kampf dem Herztod) einen automatischen externen Defibrillator erhalten. Damit entstand die erste First Responder Einheit in der Freiwilligen Feuerwehr Braunschweig. Durch diese spezielle Einheit kann der Zeitraum zwischen Alarmierung und Eintreffen der Einsatzkräfte stark verkürzt werden, wie die Ortsfeuerwehr Thune in einer Pressemitteilung berichtet.


Begründung für diese Entscheidung waren die noch heute nachweislich langen Anfahrzeiten der hauptberuflichen Rettungsdienste, wie zum Beispiel der Berufsfeuerwehr Braunschweig oder anderer Hilfsorganisationen des Rettungsdienstes Braunschweig, zu den Ortsteilen, Wenden Thune und Harxbüttel. Durch den Einsatz der First Responder Thune können die Zeiten zwischen Alarmierung und Eintreffen der Rettungskräfte stark reduziert werden. Mehrere Minuten Zeitvorteil sprechen immer wieder für eine wirksame Arbeit.
Die rund zwanzig Mitglieder agieren als Ersthelfer mit einer Spezialausrüstung – dem Defibrillator. Dieser Einsatz ist bei dem Stichwort Herzstillstand enorm wichtig: Die Mitglieder können umgehend mit der Reanimation beginnen und das Spezialgerät einsetzen. Im Nachfolgenden arbeiten dann die Einsatzkräfte vor Ort mit den anderen Hilfsdiensten zusammen und unterstützen diese tatkräftig.
In über 260 Einsätzen seit der Gründung konnte die First Responder-Gruppe Thune immer wieder ihr fachliches Können unter Beweis stellen: nachweislich konnte acht Menschen das Leben gerettet werden. Oft haben die Einsatzkräfte auch einen persönlichen Bezug zu den betroffenen Personen, die schnell Vertrauen fassen und damit allen Einsatzkräften den Einsatz erleichtern.

First Responder Beauftragter Nando Pasternak: „Im Laufe der Zeit ist unsere Ausstattung sprichwörtlich in die Jahre gekommen. Der neu angeschaffte automatische externe Defibrillator mit dem dazugehörigen Rettungsrucksack inklusive Ladehaltung weist einige erhebliche Vorteile gegenüber dem bisher von uns eingesetzten Modell auf. Eine einfachere Bedienung, zusätzliche Ausstattungen, wie die Messung der Sauerstoffsättigung, Veränderungen im EKG-Bild und die Kompatibilität mit den anderen Geräten der Berufsfeuerwehr oder andere Hilfsorganisationen sind nur einige der wichtigsten Punkte. Durch diese Vorteile werden wir noch effektiver und schlagkräftiger.“
Ortsbrandmeister Dr. Frank Kämmer erläutert weiter: „Wir sind froh, dass wir Unterstützung bei der Beschaffung bekommen haben. Der Bezirksrat Wenden-Thune-Harxbüttel, Markus Meier, auch bekannt als „Mandelmeier“, die Firma Exxon Mobil Production Deutschland GmbH und auch die Familie Böhm mit dem ersten erfolgreich reanimierten Patienten haben uns großzügig unterstützt. Das ist ein großes Lob für unsere Arbeit und motiviert unsere Kameradinnen und Kameraden enorm, sich weiter für die Gesundheit und Sicherheit speziell in Wenden, Thune und Harxbüttel einzusetzen.“


zur Startseite