Sie sind hier: Region >

Flohmarkt meets Bazar: Familientag im Stadtteiltreff Auguststadt



Wolfenbüttel

Flohmarkt meets Bazar: Familientag im Stadtteiltreff Auguststadt


Organisieren den Familienbazar (v.l.): Matthias Bosse, Susanne Pensler und Natalie Weidner. Foto: Landkreis Wolfenbüttel
Organisieren den Familienbazar (v.l.): Matthias Bosse, Susanne Pensler und Natalie Weidner. Foto: Landkreis Wolfenbüttel Foto: Landkreis Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Flohmarkt, ein Mitmach-Upcycling-Projekt und Aktionen für Kinder gibt es auf dem Auguststädter Familienbazar am Sonntag, 26. August 2018 von 13 bis 17 Uhr. Der Familientag für Groß und Klein wird gemeinsam vom Stadtteiltreff Auguststadt des Landkreises, der Wohnanlage am Schützenplatz der Stadt sowie mit dem SALAWO der AWO veranstaltet.



Veranstaltungsort ist der Stadtteiltreff Auguststadt in der Dr. Heinrich-Jasper-Straße 22. Die Idee dahinter: Deutsche Flohmarktkultur und arabischen Bazar zusammen denken.
„Wir möchten den Menschen unseres Stadtteils und darüber hinaus die Möglichkeit zur Begegnung bieten“, sagte Susanne Pensler, die den Stadtteiltreff im alten Waisenhaus seit zweieinhalb Jahren leitet. Auf dem Bazar können Sachen verkauft und günstig erworben werden, es gibt Spiel- und Bastelangebote für Kinder und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt, berichtet der Landkreis Wolfenbüttel.


Matthias Bosse, pädagogischer Leiter der Wohnanlage am Schützenplatz, erklärte: „Der Bazar ist eine gute Möglichkeit, die Einrichtungen hier im Stadtteil besser kennenzulernen. Zudem kann es helfen Vorurteile abzubauen, weil Menschen miteinander ins Gespräch kommen.“

Aus Alt mach Neu – das ist die Idee, die am Upcycling-Stand umgesetzt wird. Beim Upcycling (englisch up „nach oben“ und recycling „Wiederverwertung“) werden Abfallprodukte oder scheinbar nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Am Stand können Besucherinnen und Besucher selbst mit Stoffen und Dingen gebastelt werden. Außerdem werden dort selbst designte Upcycling-Taschen zum Kauf angeboten. „So wird zum Umweltschutz beigetragen und gezeigt, dass man aus alten Sachen auch wieder schöne neue Dinge machen kann“, erzählte Natalie Weidner, Koordinatorin des SALAWO.

Ein interkulturelles Buffet sowie Kaffee und Kuchen komplettieren das Angebot während des Familienbazars. Wer selbst etwas verkaufen möchte, kann sich bei Susanne Pensler unter 05331 88 13 27 oder s.pensler@lk-wf.de anmelden. Die Standgebühr beträgt 3 Euro. Kinder dürfen ihre Sachen kostenfrei verkaufen.


zur Startseite