whatshotTopStory

Flüchtlingssituation erfordert mehr Personal im Rathaus

von Alexander Panknin


Neue Gesichter im Rathaus. Symbolfoto: Alexander Panknin
Neue Gesichter im Rathaus. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

15.06.2017

Lebenstedt. Der Fachdienst Personal und Organisation der Stadt Salzgitter hat jüngst seinen Vorschlag zum neuen Stellenplan für 2017 eingereicht. Dieser soll nun im Finanzausschuss diskutiert werden. Geplant sind weitere Aufstockungen im Personal, resultierend aus den zunehmenden Einwohnerzahlen und der aktuellen Flüchtlingssituation.


Der Stellenplan 2017 wird im Rahmen der Beschlussfassung über die Haushaltssatzung vom Rat beschlossen.Er enthält die vorgesehenendiesjährigen stellenplanmäßigen Veränderungen. Der Mehrbedarf stellt sich wie folgt dar:

Gutachterwesen im Fachdienst 53 für das Jobcenter: 2 Stellen
Übernahme der IT-Betreung an Schulen: 4 Stellen
Rechtsänderung Unterhaltsvorschuss: 4 Stellen
Fallzahlenentwicklung im ASD Jugendbereich: 5 Stellen
Fallzahlenentwicklung im Bereich SGB XII: 3,25 Stellen
Weitere Stellen für Auszubildende und Anwärter: 27 Stellen
Feuerwehr (Neuorganisation, B-Dienste, RD-Bedarfsplan): 21 Stellen
Neubewertung gehobene Führungsstellen: 6 Stellen

Der Stellenplan 2017 wird, so die Verwaltung, durch die aktuelle Flüchtlingssituation bestimmt. Weiterhin sind dieÄmter der Beamten auf Zeit gemäß der „vorläufigen“ Fortschreibung des Landesamtes für Statistik vom 19.Mai 2017 der Einwohnerzahl der Stadt Salzgitter mit Stichtag 30.Juni 2016 nach dem Gesetz gemäßden entsprechenden Besoldungsgruppen zugeordnet.

Die sich aus der neuen Entgeltordnung ergebenden tarifvertraglichen Änderungen und die Änderungen im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes befinden sich derzeit bereits in der Umsetzung.

Die Schulsozialarbeit ist eine Aufgabe, die aufgrund der Vereinbarung der kommunalen Spitzenverbände mit der Niedersächsischen Landesregierung vom 12.Dezember 2016, dem Land Niedersachsen obliegt. Die noch in kommunaler Trägerschaft befindlichen Stellen werden sukzessive abgebaut und sind noch nicht Gegenstand dieses Stellenplanes.


zur Startseite