Braunschweig

Flughafenprojekt in der Provinz: „Parchim International“


In der Reihe „DOKfilm im Roten Saal“ zeigt das städtische Kulturinstitut am Donnerstag, 19. Mai, um 19.30 Uhr, im Roten Saal, Schlossplatz 1, den Film „Parchim International“, als Braunschweiger Erstaufführung. Foto: raunschweig Stadtmarketing
In der Reihe „DOKfilm im Roten Saal“ zeigt das städtische Kulturinstitut am Donnerstag, 19. Mai, um 19.30 Uhr, im Roten Saal, Schlossplatz 1, den Film „Parchim International“, als Braunschweiger Erstaufführung. Foto: raunschweig Stadtmarketing Foto: Braunschweig Stadtmarketing

Artikel teilen per:

12.05.2016




Braunschweig. In der Reihe „DOKfilm im Roten Saal“ zeigt das städtische Kulturinstitut am Donnerstag, 19. Mai, um 19.30 Uhr, im Roten Saal, Schlossplatz 1, den Film „Parchim International“, als Braunschweiger Erstaufführung. Karten sind für fünf Euro, ermäßigt vier Euro erhältlich. Eine telefonische Kartenbestellung im Kulturinstitut unter der Telefonnummer 470-4848 oder online www.braunschweig.de/dok wird empfohlen.

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte eines skurrilen Flughafenprojektes in der Provinz. 2007 kauft der chinesische Investor Jonathan Pang einen einst militärisch genutzten Flughafen in der Kleinstadt Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, um dort eine internationale Drehscheibe für Passagier- und Flugfrachtverkehr zwischen China, Europa und Afrika zu schaffen. Pang träumt von einem gigantischen Business-Park, globalem Handel, Tausenden von Arbeitsplätzen und großen Transit-Hotels wie in Dubai. Was anfänglich wie eine Provinzposse aussieht, wird zu einer dichten Story, die immer tragikomischer von einem Vollblutgeschäftsmann erzählt, der sich von Rückschlägen wenig beeindrucken lässt.


zur Startseite