Sie sind hier: Region >

Fotografieren in Wolfenbütteler Museen: Wem darf ich die Bilder zeigen?



Wolfenbüttel

Fotografieren im Museum: Wem darf ich die Bilder zeigen?

Als Besucher des Schloss Museums und des Bürger Museums muss man eine Erklärung unterschreiben, gemachte Fotos nicht an andere Personen weiterzugeben.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Werner Heise

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Besucher des Schloss Museums und des Bürger Museums müssen - wenn sie im Museum fotografieren wollen - eine Erklärung unterschreiben, in der sie unter anderem versichern, an den selber gemachten Fotos keine Veränderungen durchzuführen und diese nicht an andere Personen weiterzugeben. Ein irritierter Leser wandte sich mit der Frage an unsere Redaktion: "ist es also nicht einmal erlaubt, die gemachten Fotos per WhatsApp mit der Familie oder Freunden zu teilen?" regionalHeute.de ging der Sache nach.



In der zu unterschreibenden Erklärung heißt es unter anderem wörtlich: "Ich versichere hiermit, dass ich die Bilder nicht veröffentliche (nicht in Printmedien, nicht im Internet wie z.B. Blogs, Foren, Websites, Social-Media-Plattformen und sowie keine Verbreitung über neue Medien) und sie auch keiner weiteren Person zur Verfügung stelle." Bedeutet dies, dass man als Tourist im Museum gemachte Erinnerungsfotos nicht an die Lieben zu Hause schicken kann? Die Stadt Wolfenbüttel gibt hier Entwarnung.

"Versuchen konkreter zu formulieren"


"Im Fall der erwähnten Passage ist in erster Linie die Weitergabe für eine kommerzielle Nutzung oder für eine Veröffentlichung gemeint. Dies schreiben nämlich die Leihverträge bestimmter Exponate im Museum vor. Demnach müsste vor einer Veröffentlichung erst die Erlaubnis des jeweiligen Leihgebers eingeholt werden. Die Weitergabe des Fotos im Kreis der Familie sollte aber kein Problem darstellen (Privatgebrauch)", betont Stadtsprecher Thorsten Raedlein. "Die Kollegen werden den Hinweis gerne annehmen und hier versuchen konkreter zu formulieren", so Raedlein weiter. Da es bisher keine Beschwerden hierzu gegeben habe, sei dies wohl in der Praxis aber auch nicht von Besuchern als störend empfunden worden.

Außerdem gibt der Stadtsprecher zu bedenken, dass das Anfertigen von Fotos in vielen musealen Einrichtungen generell untersagt sei. "So gesehen genießen die Besucher des Schloss Museums und des Bürger Museums doch sehr weitgehende Freiheiten", erklärt Thorsten Raedlein.


zur Startseite