Wolfenbüttel

Freibad hat geöffnet: Neue Slackline in Betrieb genommen

Dies berichtet der Freundeskreis Freibad am Elm.

Die neue Slackline, frisch betoniert und montiert.
Die neue Slackline, frisch betoniert und montiert. Foto: Ulrike Siemens

Artikel teilen per:

25.06.2020

Hemkenrode. Am 15. Juni nachmittags war es dann so weit: Das Freibad am Elm in Hemkenrode öffnete für die Saison. In anderen Jahren wäre das Bad um diese Jahreszeit schon seit mehr als einem Monat in Betrieb gewesen, die Saison wäre mit dem traditionellen Anbaden begonnen worden und es hätte wohl auch schon den einen oder anderen Sonnenbrand nach ausgiebigem Sonnenbad auf der Liegewiese gegeben. Der „Freundeskreis Freibad am Elm“ ist froh, dass es mit der Öffnung überhaupt noch geklappt hat. Eine ganze Zeit sah es ziemlich düster für die Saison aus, aber dank der gemeinsamen Anstrengung von Verwaltung und Badteam und der Unterstützungszusagen von DLRG und Freundeskreis konnte die Öffnung doch noch realisiert werden. Dies berichtet der Freundeskreis Freibad am Elm.


Voraussetzung war die Erarbeitung eines Hygienekonzepts, das den Auflagen des Gesundheitsamtes entspricht, und natürlich auch die Umsetzung dieses Konzepts. Beim Besuch im Bad wird der erhebliche Aufwand, der betrieben werden musste, auf den ersten Blick klar; so gibt es zum Beispiel eine Menge von Hinweisschildern und auch Abstandsmarkierungen. Die Besucher müssen sich darüber hinaus an neue Regeln gewöhnen, zum Beispiel Einschränkungen bei der Anzahl der Duschen und Umkleiden, „Vorfahrtsregeln“ an Engstellen oder auch eine Zweiteilung der Öffnungszeiten in Früh- und Spätschicht.

Ein großer Dank des Freundeskreises geht an Badleiter Stefan Bartsch und den Bauhof, die es ermöglicht haben, dass das neueste Spielgerät, die „Slackline“ – ein Niedrigseilklettergerät für Kinder – rechtzeitig aufgebaut werden konnte. Diese Anschaffung hatte der Freundeskreis dank einer sehr großzügigen Privatspende und dank der Erlöse aus Veranstaltungen des Vorjahres dem Freibad gespendet, wie zuvor schon die Rutsche im Kleinkinderbecken oder auch das heißgeliebte Krokodil, das leider momentan aufgrund der Coronaregelungen noch in seinem Winterquartier ausharren muss. Ein ganz dicker Dank geht daher auch an den großzügigen Spender und an die Helfer, die die Veranstaltungen des Freundeskreises unterstützt und somit auch zum finanziellen Gelingen beigetragen haben.

Wer Interesse an der Mitarbeit im „Freundeskreis Freibad am Elm“ hat, kann sich gerne bei Ulrike Siemens unter ulrike.siemens@online.de melden.


zur Startseite