Sie sind hier: Region >

Freibadsommer: Eltern sollen auf Kinder aufpassen



Braunschweig

Freibadsommer: Eltern sollen auf Kinder aufpassen

von Jonas Walter


Oft seien Eltern im Bad abgelenkt und gedankenlos. Foto: Nick Wenkel
Oft seien Eltern im Bad abgelenkt und gedankenlos. Foto: Nick Wenkel Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

Braunschweig. Dank des super warmen Sommerwetters, welches sich nun schon verhältnismäßig lange in der Region hält, hat auch Braunschweig im Vergleich zum vergangenen Sommer einen starken Besucherzuwachs in den Freibädern zu verzeichnen. Doch mit den Besucherzahlen steigt auch die Anzahl der Aufsichtspflichtverletzungen.



Fabian Neubert,Marketingverantwortlicher für dieStadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH,berichtet im Telefoninterview mit unserer Online-Zeitung: "Es sind schon deutlich mehr Vorfälle von Aufsichtspflichtverletzungen im Bad wahrnehmbar. Wir bringen das aber auch mit dem Wetter und den stark gestiegenen Besucherzahlen in Verbindung. Wenn man ehrlich ist, war der letzte Sommer mies."

Mehr als doppelt so viele Besucher


Eine bisher über 100 prozentige Steigerung der Anzahl von Besuchern in derFreibadsaison habe man im Vergleich mit2017 zu verzeichnen, so Neubert weiter. So sei es auch logisch, dass Verletzungen der Aufsichtspflicht häufiger vorkommen würden. Meist reiche aber der Hinweis an die Eltern, besser auf ihre Schützlinge Acht zu geben. Die Reaktionen der Aufsichtspersonen variiere allerdings stark. Sie würden von vollem Verständnis für das Fehlverhalten bis zu völligem Unverständnis reichen.


Viele Eltern seien oftmals gedankenlos, so Neubert. Sie reagierten auf den Hinweis nach dem Motto "Mein Kind hat doch Schwimmflügel an". Außerdem würden Eltern teils einfach abgelenkt sein und es für nicht allzu relevant erachten, ihr Kind im Schwimmbad im Auge zu behalten.

Plakataktion geplant


Von einem prozentualen Zuwachs an Nachlässigkeiten möchte Neubert trotz alledem nicht sprechen. "Wir können nicht feststellen, dass es in der Hinsicht eine massive Veränderung gegeben hat", führt er weiter aus. Um dem Problem entgegenzuwirken, plane das Stadtbad allerdings eine Plakataktion in der Wasserwelt. Man plane im Eingangsbereich, digital und an anderen Orten im Bad auf die Aufsichtspflicht der Eltern hinzuweisen. Das Projekt stecke allerdings noch in den Kinderschuhen und werde in den kommenden Wochen näher vorgestellt, erklärt Neubert.


zur Startseite