Sie sind hier: Region >

Stadt Salzgitter plant neue und begrünte Fahrradabstellanlagen



Salzgitter

Für ein besseres Klima: Stadt plant neue und begrünte Fahrradabstellanlagen

Insgesamt soll das Vorhaben 171.000 Euro kosten

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Jan Borner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. Um dem Klimaschutz Rechnung zu tragen, das von der Stadt 2014 beschlossene Klimaschutzkonzept umzusetzen und die Nahmobilität von Fuß- und Radverkehr zu stärken und damit die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren, will die Stadt Salzgitter die Radabstellanlagen am Rathaus und an der Stadtbibliothek in Lebenstedt und am Haus der Familie durch normgerechte überdachte Fahrradabstellplätze ersetzen und erweitern.



Moderne Radabstellanlagen mit Überdachungen seien wesentliche Anlagen zur Förderung der Nahmobilität. In räumlicher Nähe zu Orten und Institutionen des alltäglichen Interesses mache sie die Nutzung von Fahrrädern attraktiver. Im Zuge der Förderung der ökologischen Vielfalt soll die Radabstellanlage am Rathaus Salzgitter-Lebenstedt zusätzlich wie das Dach des Atriums ein Gründach erhalten. Dieses würde Lebensraum für Pflanzen und Kleintiere bieten und sich ausgleichend auf das Mikroklima auswirken, begründet die Verwaltung ihren Vorschlag.

In der vergangenen Ratssitzung wurde der Verwaltungsvorschlag dazu mit 33 Ja-Stimmen angenommen. Geplant sei, dass am Rathaus zwischen Haupteingang und Bibliothek 70 Stellplätze neu entstehen und grün überdacht werden. Außerdem sollen an der Bibliothek die bestehenden Abstellanlagen modernisiert und überdacht werden. Hier sollen zwei mal elf Stellplätze geschaffen werden. Auch am Haus der Familie sollen die bestehenden Reifenschlitze durch zeitgemäße Abstellbügel ersetzt und überdacht werden. Hier sollen fünf Stellplätze entstehen.



Dire Stadt Salzgitter rechnet für dieses Vorhaben einem Gesamtvolumen von rund 171.000 Euro, davon sollen 120.000 Euro aus Bundesfördermittel finanziertI werden. Für die Stadt selbst bliebe ein Eigenanteil von 51.400 Euro. Im August könnten die Arbeiten dazu beginnen, die im Februar 2023 abgeschlossen sein sollen.


zum Newsfeed