Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben links, mit einem Klick aufs Hauptmenü.
Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben rechts, mit einem Klick aufs Hauptmenü.

Für schnelles Internet: Spatenstich für Breitbandausbau in Altendorf erfolgt

Mit dem Breitbandausbau konnte jetzt schneller als geplant gestartet werden.

Setzten gemeinsam den Spatenstich in Altendorf: Herr Wahry (v.l.) von der Firma Kichner, Herr Müller von der Firma OSTBau, Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann, Landrat Dr. Andreas Ebel und Bürgermeister Gerhard Borchert.
Setzten gemeinsam den Spatenstich in Altendorf: Herr Wahry (v.l.) von der Firma Kichner, Herr Müller von der Firma OSTBau, Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann, Landrat Dr. Andreas Ebel und Bürgermeister Gerhard Borchert. Foto: Landkreis Gifhorn

Altendorf. In der Samtgemeinde Brome startete der Breitbandausbau der weißen Flecken früher als erwartet. Diese Woche erfolgte durch den Landrat Dr. Andreas Ebel, der Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann und Bromes Bürgermeister Gerhard Borchert der Spatenstich in der Ortschaft Altendorf. Die ersten Hausbegehungen laufen bereits. Dies teilt der Landkreis Gifhorn in einer Pressemitteilung mit.


„Der geförderte Breitbandausbau ist ein riesiges Projekt für den Landkreis Gifhorn und zugleich sehr zeit- und kostenintensiv. Umso mehr freue ich mich, dass wir in Altendorf noch früher als geplant starten konnten. Eine gute und vor allem schnelle Internetversorgung ist für die Bürgerinnen und Bürger sehr wichtig. Deswegen setzen wir alles daran, den Ausbau zügig fortzusetzen“, erklärt Landrat Dr. Andreas Ebel.

„Ich freue mich sehr, dass wir den Auftrag für diese Ausbaumaßnahmen erhalten haben. Wir möchten unsere vollen Kapazitäten nutzen und den Ausbau tatkräftig vorantreiben“, kommentiert Stephan Müller, Projektleiter bei der Ostbau GmbH.

Nachdem der Januar und Februar größtenteils von Schnee und Kälte geprägt waren, hätten die Arbeiten in Hankensbüttel und Wittingen geruht. Tiefbau und Einblasmaßnahmen wären witterungsbedingt nicht möglich gewesen. Inzwischen würden die Arbeiten wieder laufen.


zum Newsfeed