whatshotTopStory

Gedenkstätte Schillstraße: Videoüberwachung soll kommen

von Nick Wenkel


Die Gedenkstätte an der Schillstraße soll zur Sicherheit eine Videoüberwachung erhalten. Foto: Pixabay/Archiv
Die Gedenkstätte an der Schillstraße soll zur Sicherheit eine Videoüberwachung erhalten. Foto: Pixabay/Archiv

Artikel teilen per:

19.10.2017

Braunschweig. Die Gedenkstätte an der Schillstraße fiel in den letzten Monaten immer wieder Verwüstungen und Schmiererreien zum Opfer. Um die Sicherheit vor weiteren Vorkommnissen zu erhöhen, will die Verwaltung nun eine Videoüberwachung an der Gedenkstätte installieren. Die Baumaßnahme ist noch für Herbst 2017 geplant.


Wie die Verwaltung in ihrer Vorlage erklärt,wurden zusätzliche Gespräche mit dem Arbeitskreis geführt, die im Ergebnis unterstreichen würden, dass die Mitarbeiter des Arbeitskreises „Andere Geschichte e.V." vor Ort nach eigenen Angaben die Situation teilweise als unsicher empfinden.

Grünes Licht für Videoüberwachung


Demnach wurden die Bemühungen zur Einrichtung einer Videoüberwachung seitens der Verwaltung weiter vorangetrieben. Zwischenzeitlich konnte eine Vorabkontrolle zur Prüfung einer Videoüberwachung mit einem positiven Votum der städtischen Datenschutzbeauftragten versehen werden. Damit seien die Voraussetzungen geschaffen, die Umsetzung der Beleuchtungsmaßnahmen und die Einrichtung einer Videoüberwachung als eine, durch den zeitlich parallellaufenden Einbau auch finanziell günstigere, Gesamtmaßnahme vorzunehmen. Die Baumaßnahmen seien demnach für den Herbst 2017 geplant. Die Finanzierung der Gesamtmaßnahme sei laut Verwaltung gesichert.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/erneut-gedenkstaette-schillstrasse-beschmiert/

https://regionalbraunschweig.de/kz-gedenkstaette-in-der-schillstrasse-verschandelt/?utm_source=readmore&utm_campaign=readmore&utm_medium=article


zur Startseite