Sie sind hier: Region >

Gegen Landestrend: Durchschnittliche Inzidenz der Region sinkt



Gegen Landestrend: Durchschnittliche Inzidenz der Region sinkt

Am heutigen Sonntag sinkt die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche. Ein Landkreis nähert sich wieder der 1.000er-Marke an.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Region. Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in der Region sinkt auch am heutigen Sonntag. Das geht aus den Zahlen des RKI vom heutigen Sonntag hervor. Besonders in einer Stadt fallen die Inzidenzen schnell. Über die ganze Region hinweg bleibt die Lage weiter inkonstant. Niedersachsen weit steigt die Inzidenz dagegen im Vergleich zur Vorwoche wieder.



Besonders in Wolfsburg geht die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner weiter deutlich nach unten. War der Wert am vergangenen Sonntag noch knapp unter 2.000, liegt er heute bei 1.631,1 (Vorwoche: 1.966,2). Auch in Goslar liegt der Wert mit 1.216,9 (1.280) unter der Vorwoche. Ebenso in Gifhorn bei 1.468,2 (1.551,1) und Helmstedt mit 1.027,1 (1.126,6). Auch in Braunschweig zeigt der Trend nach unten. Die Löwenstadt meldet für den heutigen Sonntag einen Wert von 1.123,7 (1.159,5). Insgesamt ist im Braunschweiger Land ein Abwärtstrend zu erkennen. So sinkt die Inzidenz auf einen Durchschnittswert von 1.334,9 (1.371,5).

In anderen Kreisen und Städten steigt der Wert dagegen. So wird aus für Wolfenbüttel eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 1.367,3 (1.195,5), aus Peine eine Inzidenz von 1.370,7 (1.235,2) und aus Salzgitter von 1.474 (1.458,6). Damit liegen diese Kreise im landesweiten Trend. In Niedersachsen steigt die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche leicht auf 1.171,4 (1.146,7).


zum Newsfeed