Wolfenbüttel

Gelebte Inklusion: "Es ist normal, verschieden zu sein"



Artikel teilen per:

29.11.2013


Sickte. „Dank der Evangelischen Stiftung Neuerkerode und ihren Bewohnerinnen und Bewohnern ist die Gemeinde Sickte ein Ort, in dem die Inklusion in vielen Bereichen keine Vision, sondern bereits gelebte Realität ist“, freut sich Holger Barkhau, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen im Sickter Gemeinderat.

Christiane Wagner, die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Samtgemeinderat Sickte, ergänzt: „Menschen mit Behinderung sind im Sickter Ortsbild genauso allgegenwärtig wie Kinder, Jugendliche, Erwachsene und alte Menschen – und das ist gut so!“

Als Beispiel für gelungene Inklusion betrachten die grünen Politiker die barrierefreien und behindertengerechten Einrichtungen beim neuen Edeka-Markt Schrader in Sickte. Christiane Wagner: „Der neue Markt ist beispielhaft auf die Bedürfnisse der verschiedenen Bevölkerungsgruppen ausgerichtet. Das fängt bei den Parkplätzen für Menschen mit Behinderung oder mit Kind an und setzt sich fort bei den speziellen Einkaufswagen für Eltern mit kleinen Kindern, für Rollstuhlfahrer und für ältere Menschen, die sonst mit einem Rollator gehen. Die Gelassenheit und Geduld bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch bei den Kunden, wenn es an der Kasse mal etwas länger dauert, weil manche Menschen eben ihre Zeit brauchen, ist schon seit langem Kennzeichen des gelungenen Zusammenlebens in Sickte.“

„Die Samtgemeinde Sickte kann stolz auf ihre Offenheit, Toleranz und Inklusionsfähigkeit sein“, betont Holger Barkhau. „Diesen Weg gilt es in Zukunft weiter fortzusetzen mit der Umsetzung der Inklusion in den Kindertagesstätten und Schulen, verstärkten inklusiven Aktivitäten in den Vereinen sowie barrierefreien Wegen, Zugängen und Bushaltestellen. Die Grünen in der Samtgemeinde Sickte werden diesen Weg weiterhin aktiv fördern und unterstützen.“


zur Startseite