Geplatzte Ölleitung – Erdreich muss abgetragen werden

13. Februar 2018 von
Mit einem Pumpwagen wurde das Gemisch aufgenommen. Fotos/Video: aktuell24(KR)
Anzeige

Hankensbüttel. Am gestrigen Montagabend, gegen 22.40, kam es an der K 122 gegenüber der Erdöl Produktionsfirma exxon an einer Ölleitung zu einer Leckbildung. Mehrere Liter eines Gemisches aus Erdöl und Salzwasser sind ausgetreten und zirka 150 Meter in den Straßengraben gelaufen.

Anzeige

Mit einem Pumpwagen wurde das Gemisch aufgenommen. Anschließend wird das kontaminierte Erdreich mit einem Bagger abgetragen. Die Straße wird voraussichtlich noch einige Tage gesperrt sein.



Der Landkreis teilt hierzu mit:

In der Nacht zu Dienstag ist es an einer Nassölleitung der ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) im Bereich Hankensbüttel (Landkreis Gifhorn) an der Kreisstraße 122 zu einem Ölaustritt gekommen. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) und der Landkreis wurden noch in der Nacht informiert. Mitarbeiter des LBEG sind zurzeit vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen und die laufenden Reinigungs- sowie Sanierungsarbeiten zu überwachen. Die Schadensursache wird derzeit ermittelt.

Das Unternehmen hat nach Feststellung des Schadens umgehend erste Maßnahmen eingeleitet. Ein Mitarbeiter der Betreiberfirma hat die betroffene Leitung außer Betrieb genommen. Nach ersten Schätzungen sind rund zehn Kubikmeter Nassöl ausgetreten. Durch den Austritt des Nassöls (Ölanteil zwei Prozent) wurde der Straßengraben auf einer Länge von etwa 150 Meter verunreinigt. Wasserführende Gräben oder Vorfluter sind nicht betroffen.

Der Betreiber hat die Reinigungsarbeiten bereits in Angriff genommen. Das Öl wurde aufgesaugt. Zurzeit wird das verschmutzte Erdreich aufgenommen. Ein unabhängiger Sachverständiger begleitet die Sanierungsarbeiten.

Lesen Sie auch

Imke Byl: „Unfall zeigt, dass es keine Sicherheit geben kann“

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen