Sie sind hier: Region >

Geschichten aus den Regalen des „Wohnzimmers Europa“



Braunschweig

Geschichten aus den Regalen des „Wohnzimmers Europa“


Das Städtische Museum am Löwenwall. Foto: Alexander Dontscheff
Das Städtische Museum am Löwenwall. Foto: Alexander Dontscheff Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

Braunschweig. Beim „Offenen Mikro“ mit Museumsdirektor Dr. Peter Joch am Mittwoch, 29. August, um 19 Uhr im Städtischen Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, sind die Leihgeberinnen und Leihgeber der Ausstellung „Wohnzimmer Europa“ eingeladen, die Geschichten hinter ihren Objekten zu erzählen. Das teilt die Stadt Braunschweig mit.



Eingeladen sind auch andere Gäste, die über ihre persönlichen Erfahrungen mit Europa sprechen möchten. Der Eintritt ist frei.

Das Städtische Museum hatte im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger aufgerufen, persönliche, durchaus auch kitschige Souvenirs, Fotoschnappschüsse und Geschichten zum Thema Europa beizusteuern. Mit den vielfältigen Fundstücken, die die Bürgerinnen und Bürger für den Zeitraum der Ausstellung dem Museum als Leihgaben zur Verfügung gestellt haben, ist im weitläufigen Lichthof des Museums das „Wohnzimmer Europa“ entstanden.

Die Bürgerinnen und Bürger sind nicht nur zu Leihgebern geworden, denn erläuternde Texte erzählen auch ihre Geschichten rund um die Erinnerungsstücke. Vom Länderpüppchen über den Bleistiftanspitzer im Ritter-Format, bis hin zur Pinocchio-Holzpfeife sind viele verschiedene Exponate vertreten.


zur Startseite