Sie sind hier: Region >

Geschwindigkeitsmessung: 16 Fahrzeugführer zu schnell



Wolfsburg

Geschwindigkeitsmessung: 16 Fahrzeugführer zu schnell


Die Polizei kontrollierte auf der  Frankfurter Straße. Symbolfoto: Anke Donner
Die Polizei kontrollierte auf der Frankfurter Straße. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Die Polizei in Wolfsburg führte am späten Donnerstagvormittag in der Zeit von 11 bis 13 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung auf der Frankfurter Straße durch. Bei erlaubten 60 km/h stellten die Ordnungshüter 16 Fahrzeugführer fest, die an dieser Stelle zu schnell unterwegs waren.



Dabei sprachen die Beamten gegen vierzehn Fahrzeugführer Verwarnungen aus, gegen zwei Fahrzeugführer wurden Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt. Spitzenreiter war hier eine 45 Jahre alte Wolfsburgerin, die mit ihrem schwarzen Polo statt der erlaubten 60 km/h mit 84 km/h unterwegs war. Nach Abzug der Toleranz bleiben ein vorwerfbarer Wert von 81 km/h. Dies bedeutet für die 45-Jährige ein Bußgeld von 70 Euro und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Weiterhin stellten die Beamten einen Verkehrsteilnehmer fest, der ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. Hier leiteten die Ordnungshüter ein entsprechendes Strafverfahren ein. Besonders cool meinte ein Autofahrer zu sein, indem er an der Kontrollstelle vorbeifuhr und den Einsatzkräften den erhobenen Mittelfinger zeigte. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Beleidigung. Polizeihauptkommissar Norbert Vetter, Sachbearbeiter Verkehr der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt: "Überhöhte Geschwindigkeit gehört nach wie vor mit zu den häufigsten Unfallursachen. Die Polizei wird auch weiterhin die gefahrenen Geschwindigkeiten im Auge behalten und Geschwindigkeitsmessungen durchführen. Wir appellieren an die Verkehrsteilnehmer sich an den Verkehrsschildern zu orientieren und die dort angegebenen Tempolimits zu beachten."


zur Startseite