Wolfsburg

Gespensterführung durch Wolfsburgs Schlossgeschichte


Achtung! Spuk im Schloss Wolfsburg. Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg/Peter Riewaldt
Achtung! Spuk im Schloss Wolfsburg. Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg/Peter Riewaldt Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg/Peter Riewaldt

Artikel teilen per:

08.11.2017

Wolfsburg. Am Freitag, 17. November, ist es wieder soweit und der Spuk geht um auf Schloss Wolfsburg. Von 18 bis zirka 19.30 Uhr können sich Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren gemeinsam mit Gundula Zahr aus dem Stadtmuseum auf Geistersuche begeben.



Zum Inventar eines jeden Schlosses gehören Gespenster und Geister. Auch der Wolfsburger Renaissancebau kennt solche Wesen, die des Nachts umherwandeln, sodass es den Menschen schaudert. Bei diesem Rundgang durch Wolfsburgs Schlossgeschichte zu dunkler Abendstunde ist so einiges über die Bewohner aus der Vergangenheit und der Welt des Spuks zu erfahren. Und wer weiß, vielleicht begegnen die jungen Geistererkunder sogar dem „Mönch mit der haarigen Hand“ oder der „weißen Dame“. Nach dieser wissensreichen und abenteuerlichen Zeitreise wird den jungen Besuchern ein süßes Gespenstermahl gereicht.

Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro. Anmeldungen zu den Museumsöffnungszeiten sind unter der Rufnummer 05361-281040 oder per Email unter stadtmuseum@stadt.wolfsburg.de möglich. Gespenstische Kostümierungen sind gerne gesehen. Bitte Taschenlampen mitbringen und auf wetterfeste Kleidung achten. Der Treffpunkt ist das Stadtmuseum in den Remisen.


zur Startseite