Sie sind hier: Region >

Gesundheitsamt warnt vor "Norovirus-Saison"



Salzgitter

Gesundheitsamt warnt vor "Norovirus-Saison"

von Eva Sorembik


Der Noro-Virus ist belastend für die Betroffenen und deren Angehörige. Symbolfoto: Max Förster
Der Noro-Virus ist belastend für die Betroffenen und deren Angehörige. Symbolfoto: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

Salzgitter. Wie eine Leserin gegenüber regionalHeute.de mitteilte, hat das Gesundheitsamt der Stadt in dieser Woche Eltern vor der neuen "Norovirus-Saison" gewarnt. Nach Angaben der Behörde sei ab November mit gehäuften Auftreten des Krankheitserregers zu rechnen. Erste Fälle seien aber auch schon jetzt gemeldet worden.



So heißt es in dem Schreiben des Gesundheitsamtes: "Ab November kann es im Stadtgebiet zu Erkrankungen mit der Symptomatik Brechdurchfall, ausgelöst durch das Norovirus, kommen. Der Grund ist der Beginn der Norovirus-Saison 2017/18. Laut Erkenntnissen der Bundesoberbehörden, wie zum Beispieldas Robert-Koch-Institut (RKI), ist in der Zeit vom November 2017 bis Ende Februar 2018 mit dem gehäuften Auftreten des Krankheitserregers zu rechnen".

Angst vor Massenerkrankungen


In Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten könnten sich nach Aussage der Behörde durch das hochansteckende Norovirus sehr schnell Einzelerkrankungen zu Massenerkrankungen entwickeln. Das Norovirus sei nämlichhochansteckend und bereits eine kleine Menge dieser Viren, löseeine Erkrankung in Form von Brechdurchfall aus. Die Inkubationszeit beträgt im Durchschnitt 24 bis 48 Stunden.Die Norovirus-Erkrankung könne jedochfrühzeitig anhand von Symptomen,wie Bauchschmerzen und Übelkeit erkannt werden, heißt es weiter in dem an die Eltern gerichteten Schreiben. "Sollten innerhalb Ihrer Familie Brechdurchfälleauftreten, ist es zu empfehlen, dass die betroffenen Personen bei einem Arzt
vorstellig werden".


zur Startseite