Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: Gewässer durch Altöl verunreinigt



Wolfsburg

Gewässer an Brackstedter Mühle mit Altöl verunreinigt

Das Umweltamt bittet um Hinweise.

Das Wasser wurde verunreinigt.
Das Wasser wurde verunreinigt. Foto: Stadt Wolfsburg

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Ein schwerer Fall von Umweltverschmutzung machte in der Zeit vom 13. bis 14. Mai den Einsatz der Berufsfeuerwehr und der Unteren Wasserbehörde notwendig. Aufmerksame Bürger meldeten eine Gewässerverunreinigung durch Öl im Düpebach/Lehsteingraben bei Brackstedt unweit der Brackstedter Mühle. Mithilfe von Ölbindemitteln und Spezialgeräten wurde ein Großteil des Altöls entfernt und die weitere Ausbreitung verhindert. Die Ursache der Verschmutzung konnte bislang noch nicht festgestellt werden. Offenbar haben unbekannte Personen größere Mengen Altöl in den Düpebach/Lehsteingraben im Bereich der Brücke an der Kreisstraße 46 "Zum Kühlen Grund" in Brackstedt in das Gewässer entsorgt. Dies teilt die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung mit.



Das Umweltamt der Stadt Wolfsburg bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, die im Zeitraum vom 13. bis 14. Mai etwas in diesem Bereich beobachtet haben, das auf die Tat hindeutet. Sachdienliche Hinweise können telefonisch an die Polizei Wolfsburg 05361/ 4646-0 übermittelt werden oder per Mail an das Umweltamt unter wasserbehoerde@stadt.wolfsburg.de

In diesem Zusammenhang weist die Stadt Wolfsburg auf die ordnungsgmäße Entwsorgung von Altöl hin: Privatpersonen könnten haushaltsübliche Mengen in den Geschäften abgeben, die Motoröl verkaufen, zum Beispiel Bau- und Fachmärkte. Verkäufer von Motoröl seien verpflichtet, gebrauchtes Öl entgegenzunehmen und zu entsorgen. Des Weiteren gebe es für Altöl in vielen Autowerkstätten, Tankstellen und Rasthöfen Annahmestellen, die kleinere Mengen von Privatpersonen normalerweise kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr annehmen.


zur Startseite