whatshotTopStory

Gifhorn: Stadt ermittelt Winterschäden der Straßen

von Christoph Böttcher


Die Stadt überprüft derzeit die Straßen auf Winterschäden. Symbolfoto: Alexander Panknin.
Die Stadt überprüft derzeit die Straßen auf Winterschäden. Symbolfoto: Alexander Panknin. Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

16.03.2017

Gifhorn. Dieses Jahr sind von Seiten der Stadt keine umfangreichen Straßensanierungen geplant, vorhandene Schäden sollen aber beseitigt werden. Dafür will die Stadt das so genannten Patch-Verfahren einsetzen.



"Frostaufbrüche und Schlaglöcher werden dabei mit einer Spezialbitumen-Emulsion angespritzt", erklärt Annette Siemer, Pressesprecherin der Stadt Gifhorn, das Verfahren. "Anschließend wird die Schadstelle mit einem Emulsions-Splittgemisch verfüllt." Damit der Aufwand im Vorhinein bekannt ist, fahren derzeit Arbeiter des Fachbereichs Tiefbau durch Gifhorn und prüfen die Schäden. Bereits jetzt kann allerdings schon von Seiten der Verwaltung gesagt werden, dass die Fallerslebener Straße, der Calberlaher Damm und die Braunschweiger Straße zwischen Sonnenweg und Eyßelheide-Kreuzung saniert werden sollen. Die Ausschreibung für die Vergabe der Reparaturleistung laufe aktuell, dieBauarbeiten sollen bis Ende April beginnen. Bauamtsleiter Joachim Keuch geht, mit Verweis auf den relativ milden Winter, nicht von massiven Schäden aus. Er rechne mit Kosten in Höhe von zirka 70.000 Euro.


zur Startseite