Bundestagswahl im Wahlkreis Gifhorn/Peine in Zahlen


218.589 Wahlberechtigte können morgen im Wahlkreis 51 ihre Stimme abgeben. Symbolbild: Nick Wenkel
218.589 Wahlberechtigte können morgen im Wahlkreis 51 ihre Stimme abgeben. Symbolbild: Nick Wenkel Foto: Nick Wenkel

Gifhorn/Peine. Am morgigen Sonntag wird von 8 bis 18 Uhr der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Der Wahlkreis 45 Gifhorn-Peine setzt sich aus dem Landkreis Gifhorn ohne die Samtgemeinden Boldecker Land und Brome, die dem Wahlkreis 51 Helmstedt-Wolfsburg zugeordnet sind, und dem Landkreis Peine zusammen.


Turnusgemäß ist im Wechsel mit der Kreisverwaltung Peine in diesem Jahr die Kreisverwaltung Gifhorn an der Reihe, den Kreiswahlleiter zu stellen, die Wahl zu organisieren und die Ergebnisse auszuwerten.

Der Kreiswahlleiter Kreisrat Detlev Loos und sein Wahlteam werden eine Menge Arbeit zu bewältigen haben, denn in den insgesamt 15 Gebietseinheiten des Wahlkreises wird es 297 Wahlbezirke mit einer vorläufigen Zahl von 218.589 Wahlberechtigten geben.

Dazu kommen noch 27 Briefwahlvorstände, die direkt beim Kreiswahlleiter gebildet werden. Die Briefwahlvorstände werden ihre Tätigkeit am Wahlsonntag um 15.30 Uhr im Gifhorner Schloss aufnehmen. Die Zulassung der Wahlbriefe und die Feststellung des Briefwahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat freien Zutritt.

So werden rund 3.000 ehrenamtliche Wahlhelfer und Behördenbedienstete am Wahltage im Wahlkreis im Einsatz sein.

Die Zahl der Erstwähler, die erstmals an einer Bundestagswahl teilnehmen, beträgt rund 11.600.

Bereits seit der Bundestagswahl 2002 können Sehbehinderte und Blinde auch ohne fremde Hilfe wählen, wenn sie eine Stimmzettelschablone nutzen. Die Stimmzettelschablonen sind genau auf den jeweiligen Stimmzettel in den Wahlkreisen abgestimmt.

Wahlzettel für die statistische Auswertung


In insgesamt elf ausgewählten Wahlbezirken sowie einem Briefwahlbezirk werden für wahlstatistische Auswertungen Stimmzettel verwendet, aus denen Geschlecht und Geburtsjahrgruppe der Wähler zu erkennen sind. Dabei werden die Geburtsjahrgänge zu sechs großen Gruppen zusammengefasst, so dass keine Rückschlüsse auf das Wahlverhalten möglich sind. Die Auswertung für statistische Zwecke erfolgt getrennt von der Stimmenauszählung durch das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) in Hannover. Das Verfahren wird durch das Wahlstatistikgesetz geregelt, dabei ist jede Verletzung des Wahlgeheimnisses ausgeschlossen.

Für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die politischen Vertreter und die Presse ist am Wahlabend ab 18.00 Uhr im Rittersaal des Gifhorner Schlosses ein Informationszentrum eingerichtet. Hier laufen alle Einzelergebnisse aus dem Wahlkreis 45 Gifhorn-Peine zusammen.

Am 28.September um 15.00 Uhr tritt der Kreiswahlausschuss im Großen Sitzungszimmer des Gifhorner Schlosses zu einer öffentlichen Sitzung zusammen, um das endgültige Wahlergebnis im Wahlkreis festzustellen.

Wählen ist Teil einer lebendigen Demokratie


Kreiswahlleiter Detlev Loos ruft alle wahlberechtigten Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und nach demokratischen Grundsätzen ihre Stimme abzugeben.

Eine lebendige Demokratie ist auf eine möglichst breite Rückkopplung und Beteiligung ihrer Bürger angewiesen. Wer sein Stimmrecht bei der Wahl nicht ausübt – zum Beispiel aus Desinteresse oder Politikverdrossenheit – nimmt die Entscheidung der aktiven Wähler passiv hin. Nur wer wählt, nutzt seine demokratische Chance, die Entscheidung über die politische Machtverteilung im Bund für die nächsten vier Jahre mit seiner Stimme zu beeinflussen.

Lesen Sie dazu auch:


https://regionalgifhorn.de/bundestagswahl-wie-geht-das-eigentlich/


mehr News aus Gifhorn