Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Himmelfahrt in Gifhorn: Polizei kontrolliert Glasflaschenverbot



Himmelfahrt: Polizei kontrolliert Glasflaschenverbot

Für die Veranstaltungsbereiche der Schlosswiesen und des Tankumsees gelten wie in den Vorjahren auch ein absolutes Glasflaschenverbot.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Gifhorn/Isenbüttel. Auf den Gifhorner Schlosswiesen und am Tankumsee werden auch dieses Jahr zum sogenannten Vatertag wieder zahlreiche Besucher erwartet. Um eine friedliche Atmosphäre gewährleisten zu können, setzen die jeweiligen Verantwortlichen bei der Stadt- und Kreisverwaltung, der Polizei sowie dem Aller-Ohre-Verband wieder auf ein Glasflaschenverbot. Das geht aus einer gemeinsamen Presseinformation der Stadt, des Landkreises und der Polizeiinspektion Gifhorn hervor.



Lesen Sie auch: 182 Kinder in Niedersachsen werden vermisst


Für die Veranstaltungsbereiche der Schlosswiesen und des Tankumsees gelten wie in den Vorjahren auch ein absolutes Glasflaschenverbot. Auf den Schlosswiesen ist ebenso der Konsum und das Mitführen von branntweinhaltigen Getränken auf der Veranstaltungsfläche untersagt. Das Verbot gilt bereits von Donnerstag, 0 Uhr, bis Freitag, 7 Uhr.



Das sind die Konsequenzen


Sollten Besucher der Schlosswiesen dennoch Glasflaschen oder branntweinhaltige Getränke mit sich führen, so werden die entsprechenden Personen aufgefordert, diese vor Ort in den bereitstehenden Container zu entsorgen. Andernfalls erhalten sie keinen Zutritt zum Veranstaltungsgelände. Am Tankumsee dürfen bereits alkoholisierte Personen das Naherholungsgebiet nicht betreten.


Lesen Sie auch: Koks im Stadion - auch hier ein Problem?


Die Polizeiinspektion Gifhorn hat sich personell für die Kontrolle und Überwachung der Einhaltung des Hausrechtes rund um diese Gebiete mit einer entsprechenden Anzahl von Einsatzkräften aufgestellt. Sollten Besucher dennoch Glasflaschen oder alkoholische Getränke mit sich führen, so werden die entsprechenden Personen aufgefordert, den Bereich sofort zu verlassen. Bei Verstößen gegen die Verbote werde die Polizeiinspektion Gifhorn auch in diesem Jahr konsequent einschreiten.


zum Newsfeed