Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Gifhorn: Neue Kita Eysselhof soll 115 Kindern Platz bieten



Neue Kita Eysselhof soll 115 Kindern Platz bieten

Bei dem derzeit noch als Wohngebäude genutzten Objekt, das eine lange Geschichte in Gifhorn hat, handele es sich um das Elternhaus von Harald Niemöller.

In Zukunft soll die Stadtvilla einen Kindergarten beherbergen.
In Zukunft soll die Stadtvilla einen Kindergarten beherbergen. Foto: Stadt Gifhorn

Artikel teilen per:

Gifhorn. Gut ein Jahr lang dauerten die intensiven Planungen für die neue Kita Eysselhof an der Braunschweiger Straße 135. In dieser Woche wurde nun der Mietvertrag zwischen der Stadt Gifhorn und dem Bauherrn, der NVV GmbH vertreten durch Harald Niemöller, unterzeichnet. In dem repräsentativen Gebäude soll eine Kindertagesstätte mit insgesamt fünf Gruppen entstehen (vier Kindergarten- und eine Krippengruppe). Dies berichtet die Stadt Gifhorn.



Betreiber der Kita Eysselhof werde die Caritas. Das Bestandsgebäude solle komplett modernisiert und den Bedürfnissen einer Kindertagesstätte angepasst werden. Für zwei der Kindergartengruppen werde zudem ein Anbau errichtet. Weit über 1.000 Quadratmeter Nutzfläche würden den 115 Kindern nach dem Umbau zur Verfügung stehen. „Ich freue mich, dass wir vielen Eltern bald ein weiteres gutes Kita-Angebot machen können und damit unserem Ziel, jedem Kind ein Betreuungsangebot machen zu können, ein Stück näherkommen“, sagt Matthias Nerlich.

Bei dem derzeit noch als Wohngebäude genutzten Objekt, das eine lange Geschichte in Gifhorn hat, handele es sich um das Elternhaus von Harald Niemöller. „Ich habe mir lange überlegt, wie das schöne Haus mit seinem Garten sinnvoll und langfristig genutzt werden könnte, und dann kam mir die Idee, dass das Ensemble doch eine tolle Umgebung für Kinder wäre“, sagt Niemöller und meint damit auch den rund 2.000 Quadratmeter großen Garten mit altem Baumbestand. Niemöllers Ziel sei es, das modernisierte Gebäude im Mai 2022 an die Caritas zu übergeben - vorausgesetzt, die aktuell angespannte Lage auf dem Bausektor aufgrund der Materialknappheit entspannt sich wieder.


zur Startseite