Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Region Braunschweig: Zirkus in Not: regionalHeute.de-Leser zeigen großes Spender-Herz



videocamVideo
Zirkus in Not: regionalHeute.de-Leser beweisen großes Spender-Herz

Nachdem der Traditions-Zirkus "Rudolf Busch" bei regionalHeute.de einen Hilferuf absetzte, spendeten unsere Leser Futter, Kleidung und Lebensmittel. Die Zirkus-Familie Frank ist unendlich dankbar für die Unterstützung.

von Anke Donner


Seit beinahe einem Jahr sitzt Zirkusdirektor Gerhard Frank mit seiner 35-köpfigen Zirkusfamilie und zwölf Tieren im Winterquartier im Wolfsburger Ortsteil Reislingen fest. Foto: Die Videomanufaktur

Artikel teilen per:

Region. Für den Traditions-Zirkus "Rudolf Busch" sind harte Zeiten angebrochen. Aufgrund der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen und Schließungen, steht der Zirkus vor dem finanziellen Ruin. Kaum noch Geld bleibt, um Mensch und Tier zu versorgen. Die Zukunft - ungewiss. Doch ein kleiner Lichtblick zeigt sich nun für die Familie Frank. Denn die regionalHeute.de-Leser haben ein großes Herz bewiesen und gespendet.



Seit beinahe einem Jahr sitzt Zirkusdirektor Gerhard Frank mit seiner 35-köpfigen Zirkusfamilie und zwölf Tieren im Winterquartier im Wolfsburger Ortsteil Reislingen fest. Wann der Zirkus weiterreisen und auf Tournee gehen darf, ist bis heute ungewiss. Dabei werden die Einnahmen so dringend gebraucht, damit der tägliche Lebensunterhalt für Mensch und Tier gesichert werden kann. Einziger Ausweg für die Familie war ein Hilferuf in unserer Online-Zeitung. Und der zeigte nur wenige Tage später Wirkung und hat eine große Hilfsbereitschaft bei den regionalHeute.de-Lesern ausgelöst.

Bereits bis Montag waren beim Zirkus etliche Spenden eingegangen. Unter anderem wurde Heu, Stroh und Kraftfutter für die Tiere und Kleidung, Spielzeug und Süßigkeiten für die Kinder abgegeben. "Wir sind so unendlich dankbar dafür. Ich möchte mich nochmals im Namen unserer ganzen Circus-Familie bedanken", sagt Stephanie Riedesel am Montag.


Doch die Familie ist noch lange nicht aus dem Gröbsten raus. Noch immer fehlt es am Notwendigsten. "Es ist einfach alles wichtig, um überleben zu können. Wir sind mit allem zufrieden", sagt Stephanie Riedesel und betont, dass sie Spenden auch gerne abholen, wenn nicht die Möglichkeit besteht, sie zum Zirkus zu bringen. Natürlich werden dabei die geltenden Hygienevorschriften eingehalten. Wer also etwas für die Familie und ihre zwölf Tiere spenden möchte, kann sich mit der Familie Frank gerne unter der Rufnummer 0151-74360835 telefonisch in Verbindung setzen.

Gespendet werden können auch Gutscheine oder Geldbeträge. Die können auf das Konto des Zirkus eingezahlt werden unter:
Albani-Albert Frank
IBAN: DE33 1001 0010 0541 4611 36
BIC: PBNKDEFF



zur Startseite