Sie sind hier: Region >

Gleich drei Rückrufe von Schutzmasken - Fälschungen und Gesundheitsgefahr



Gleich drei Rückrufe von Schutzmasken - Fälschungen und Gesundheitsgefahr

Für zwei Hersteller wurde ein Importstopp verhängt. Es wird von unzureichender Filterwirkung ausgegangen. In einem der Fälle wird die Zertifizierung eines anderen Produktes missbraucht.

von Marvin König


(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Marvin König

Region. Behörden in Deutschland haben nach Angaben des Marktüberwachungssystems RAPEX der Europäischen Union Genehmigungen für KN95/N95 Schutzmasken mit gefälschten oder ungültigen CE-Kennzeichnungen herausgegeben. In einem weiteren Fall sei bei KN95/FFP2 Masken eine unzureichende Schutzwirkung nachgewiesen worden. Für beide Produkte wurde ein Rückruf und ein Importstopp angeordnet. Die Brüder Mannesmann Werkzeuge GmbH hat außerdem bei einer Überprüfung von durch den Einzelhändler Netto in Umlauf gebrachten Masken Mängel bei der Filterleistung festgestellt. Auch in anderen Geschäften und Baumärkten seien diese Masken verkauft worden.



Im ersten von der EU gemeldeten Fall handelt es sich um FFP2-Masken des Herstellers JIA YUAN, genauer das Modell JY-KN95 mit der Chargennummer 20210120. Das Produkt missbrauche die CE-Kennzeichnung und den Modellnamen eines anderen Produkts desselben Herstellers, das für seine Schutzwirkung zertifiziert worden sei. Da die Verpackung der beiden Produkte identisch sei, könne der Verbraucher nicht erkennen, ob es sich um das zertifizierte Produkt handele. Darüber hinaus habe die Maske eine völlig andere Form und Größe als die zertifizierte Variante und bedecke aufgrund seiner geringen Größe Mund und Nase nicht vollständig. Folglich sei nicht nachgewiesen, dass das Produkt die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllt. Die Masken wurden einzeln in transparenter Plastiktüte verpackt und in einem Karton mit 50 Stück verkauft. Angaben, bei welchen konkreten Einzelhändlern in Deutschland diese Masken verkauft wurden, macht das Schnellwarnsystem nicht. Fotos sind auf der Website "produktwarnung.eu" zu finden.

Unzureichende Filterwirkung


Eine weitere EU-Warnung besteht für Masken des Herstellers "Shenzen Medical Equipment" für Partikelfiltermasken KN95/FFP2 mit der Chargennummer 202006054520. Bei Messungen sei eine unzureichende Filterwirkung festgestellt worden. Folglich könne eine übermäßige Menge an Partikeln oder Mikroorganismen durch die Maske gelangen und das Infektionsrisiko erhöhen, wenn sie nicht mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen kombiniert werden. Die EU hat Einzelhändler aufgefordert, die Masken aufgrund des Gesundheitsrisikos zurückzurufen. Das Produkt wurde im Karton mit 70 Masken angeboten, ebenso als 10er-Pack in einer Plastikverpackung. Fotos des betroffenen Produktes sind hier zu finden.


Eigenschutz nicht gewährleistet


Die Brüder Mannesmann Werkzeuge GmbH weist außerdem für KN95/FFP2-Masken des Herstellers Fujian Yongtai Sanlian Garment Co. LTD. auf Auffälligkeiten bei der Durchlässigkeit der Filter hin. Möglicherweise sei der Eigenschutz deshalb nicht gewährleistet. Verbraucher werden aufgefordert, diese Masken nicht mehr zu benutzen! Es besteht die Möglichkeit, dass einzelne der betroffenen Masken die angegebene Filterleistung nicht einhalten. Die Masken seien bundesweit über den Supermarkt Netto, verschiedene Einzelhandelsbetriebe und Baumärkte in Umlauf gebracht worden. Konkret betrofen seien die KN95/FFP2-Masken des Produkttyps M40210 mit der LOT-Nummer 2020/03. Die LOT-Nummer finde sich unterhalb des Barcodes auf der Umverpackung des Produktes. Fotos sind hier zu finden.

Lesen Sie auch: FFP2 Masken werden beliebter - Mit diesen Tipps entlarven Sie Fakes


zum Newsfeed