Sie sind hier: Region >

"Glücksorte" im Landkreis Wolfenbüttel gesucht



"Glücksorte" im Landkreis Wolfenbüttel gesucht

Der Tourismusverband Nördliches Harzvorland möchte die Lieblingsorte digital erfassen und anderen zugänglich machen.

Auf der Suche nach den Glücksorten.
Auf der Suche nach den Glücksorten. Foto: Achim Meurer, CC-by-sa

Wolfenbüttel. Jeder hat sie, diese ganz besonderen Orte, die Freude bringen, Kraft spenden oder einfach nur glücklich machen. Orte, die man einfach gern mag und über die man anderen Menschen berichtet. Der Tourismusverband Nördliches Harzvorland e. V. möchte mehr über diese Orte wissen. In den kommenden vier Monaten sollen sie mit externer Unterstützung und der finanziellen Hilfe der Stiftung Zukunftsfonds Asse digital erfasst werden. Über die Webseite und die Freizeit-App des Verbands sollen später dann alle Einheimischen und Gäste darauf zugreifen können. Das teilt der Tourismusverband in einer Pressemitteilung mit.



In der heutigen Zeit geht ohne Digitalisierung gar nichts mehr. Das hat der Tourismusverband erkannt und erweitert seine Aktivitäten in diesem Bereich. Die Stiftung Zukunftsfonds Asse begleitet dieses Projekt aus Überzeugung, da viele Ziele aus ihrem Leitbild angesprochen werden. Im Prinzip ist es dabei ganz einfach, denn alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Wolfenbüttel sind aufgerufen, sich aktiv einzubringen. „Nur gemeinsam schaffen wir es, neben den großen und bekannten Orten wie zum Beispiel der Pfalz Werla auch die kleinen und versteckten Perlen des Landkreises aufzuzeigen“, bittet Andreas Memmert, der Vorsitzende des Tourismusverbands um tatkräftige Unterstützung.

Orte, die Menschen zum Staunen bringen


Dabei ist das Gebiet für die Ideen klar abgesteckt und umfasst die gesamte Fläche des Landkreises Wolfenbüttel. „Wir freuen uns auf die vielen Tipps und Ideen und ich bin mir sicher, dass eine ganze Menge Orte dabei sein werden, die auch die Menschen zum Staunen bringen werden, die schon lange bei uns im Landkreis leben – wir alle können dabei viel Neues entdecken“, so Sven Volkers, Geschäftsführer der Stiftung Zukunftsfonds Asse. Dabei möchte der Tourismusverband eine ganze Reihe unterschiedlicher Orte digitalisieren, die in der Folge dann als Inspirationen beziehungsweise konkrete Ziele den Einwohnerinnen und Einwohnern der ganzen Region sowie Gästen aus Nah und Fern dienen sollen. Der besondere Clou dahinter ist außerdem, dass alle digitalen Informationen über eine direkte Schnittstelle automatisch zum Land Niedersachsen und zur Tourismusmarketing Niedersachsen GmbH übertragen werden. Dort können sich große Unternehmen aber auch kleine Start-ups diese Daten kostenlos laden und für zum Beispiel Reiseführer, Reise-Apps und andere, neue Produkte nutzen. „Wir versprechen uns auf diesem Weg eine deutlich breitere Werbung für unsere Angebote und Betriebe vor Ort“, macht der Geschäftsführer des Verbands Björn Reckewell die Intentionen deutlich.



Wer nun Lust bekommen hat und sich aktiv beteiligen möchte, findet unter dem Link https://nhavo.meurers.net/ ein Formular, mit dem die Orte gemeldet werden können. Hinter dem Formular stecken die bereits aus anderen Projekten bekannten Monika und Achim Meurer, die im Rahmen einer Ausschreibung den Auftrag für das Projekt gewonnen haben. Sie werden in den kommenden Wochen auf eigenen Wegen den Landkreis Wolfenbüttel systematisch besuchen und dabei auch die gemeldeten Orte sichten, ansteuern, fotografieren und redaktionell in der Datenbank erfassen. „Wir kennen ja schon einiges von der schönen Gegend hier, sind aber auch sehr gespannt und neugierig, was wir noch so alles vorgeschlagen bekommen oder entdecken werden. Wir freuen uns auf ganz viele Einsendungen“, betonen Monika und Achim Meurer.


zum Newsfeed