whatshotTopStory

Golfer schwingen Schläger für den guten Zweck

von Max Förster


Golfen für den guten Zweck. Hier: Kalle Röper vom Lions Club Braunschweig beim Abschlag. Fotos: Max Förster
Golfen für den guten Zweck. Hier: Kalle Röper vom Lions Club Braunschweig beim Abschlag. Fotos: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

10.07.2016


Braunschweig. Am heutigen Sonntag findet auf dem Gelände des Golfklub Braunschweig e.V. ein Benefizturnier des Lion-Clubs Braunschweig statt. Hier werden Spenden für das erst kürzlich ins Leben gerufene Projekt "Braunschweig bewegt was!" gesammelt.

Ziel des Projektes ist es, in Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat der Stadt Braunschweig Kindern aus Familien mit einer seelischen Erkrankung oder Abhängigkeitserkrankungen helfen zu können, erklärt Michael Schwarze, Lions Club-Präsident und gleichzeitiger Vorsitzender des Vereins "Eine Region für Kinder", in dem das Projekt angesiedelt ist. "Diese Lücke, die es in Braunschweig gibt, wollen wir füllen", betont er. Mit Hilfe verschiedener Benefizveranstaltungen sollen die benötigten Gelder gesammelt werden und sodann in das Projekt fließen. Die ersten 5.000 Euro konnten am Samstag während der After-Work-Party des ATP-Turniers eingenommen werden. Der Veranstalter erklärte sich bereit, jeweils einen Euro des Eintrittsgeldes an das Projekt zu spenden, so Schwarze.

Golfen mit Herz



Michael Schwarze, Lions Club-Präsident, hofft auf weitere Spenden. Foto: Max Förster



Mit der zweiten Benefiz-Veranstaltung erhoffe man sich weitere wertvolle Einnahmen, sagt Schwarze. Und die Beteiligung ist groß. Insgesamt 84 Teilnehmer nehmen an dem Turnier teil. Das Startgeld sei dabei in Absprache mit dem Golfclub mit 15 Euro extra niedrig gehalten worden, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, am Tag des Turniers vor Ort das Projekt „Eine Region für Kinder“ durch eine freiwillige Spende zu unterstützen.

Aufbau eines Patenzentrums


Um den Kindern eine Orientierung zu geben und eine helfende Hand zur Seite zu stellen, sollen Paten zum Einsatz kommen. Mit den Geldern, die das Projekt einnimmt, soll somit eine Art Zentrum für Paten entstehen, teilt Schwarze gegenüber regionalHeute.de mit. In diesem Zentrum, das gemeinsam mit sechs einflussreichen Braunschweiger Institutionen aufgebaut werden soll, sollen die zukünftigen Paten ausgebildet und betreut werden. "Denn in solche Situationen sollte keiner unvorbereitet hineingehen", so Schwarze. Das Patenzentrum soll in den Räumlichkeiten von "Der Paritätische Braunschweig" in der Saarbrückener Straße in Braunschweig Platz finden. Ziel sei es, das Zentrum Anfang November in Betrieb zu nehmen.


zur Startseite