Asklepios Kliniken Harz: Besucher können sich jetzt auch digital anmelden

Die „1-1-1 Regel“ ist aber weiterhin maßgebend.

Archivfoto.
Archivfoto. Foto: Anke Donner

Goslar/Seesen. Um Besuche in der Asklepios Harzklinik Goslar und in der Asklepios Klinik Schildautal Seesen weiter zu erleichtern und zu beschleunigen können sich Besucher jetzt auch digital anmelden, teilte die Asklepios Harzkliniken GmbH mit.


In der Asklepios Harzklinik Goslar ist es nun möglich, dass Besuche sich am Empfang mit der Luca App mittels QR-Code registrieren können, zuvor müssen sie aber, wie auch schon jetzt, vom jeweiligen Patienten namentlich benannt worden sein. Wie üblich müssen sie sich dann später wieder auschecken. Voraussetzung wie bisher auch: Besucher:innen müssen entweder vollständig geimpft sein oder von Corona genesen oder einen gültigen Corona-Test vorlegen.

Für Besuche in der Asklepios Klinik Schildautal Seesen steht nunmehr die digitale Plattform „Samedi“ zur Verfügung. Konkret buchen Besucher dazu vorher auf der Homepage der Klinik einen Besuchstermin über die Buchungsplattform des E-Health-Anbieters Samedi. Klinikmanager Felix Sasse: „Mit dem neuen digitalen Besuchermanagement lassen sich die Besuche kontaktlos nachverfolgen und steuern. Dabei werden die jeweils geltenden Besuchsregelungen direkt im System hinterlegt, das bietet allen Beteiligten die bestmögliche Sicherheit in dieser Zeit.“

So funktioniert die Online-Terminbuchung im Detail in der Schildautal-Klinik bei „Samedi“:
Auf der Startseite der Klinik-Homepage (https://www.asklepios.com/seesen/) gelangt man unter: „Digitale Besucheranmeldung“ auf: „Termin buchen“. Erforderlich ist zunächst ein achtstelliger Code, der im Zimmer des betreffenden Patienten über dem jeweiligen Bett aushängt. Dann wählt man die zur Verfügung stehende Besuchszeit aus und erhält anschließend eine Bestätigungs-E-Mail mit einem QR-Code. Diesen QR-Code zeigt der Besucher am Empfang vor, ebenfalls mit einem Nachweis entweder über eine überstandene Corona-Infektion, eine vollständige Impfung oder einen negativen Test

"1-1-1 Regel“ gilt weiterhin


Weiterhin gelten die aufgrund der Corona-Lage zum Wohl der Gesundheit aller bisherigen Hygiene- und Besuchsregelungen: Demnach sind Besuche nur während des Zeitraums zwischen 14 und 17 Uhr möglich. Die „1-1-1 Regel“ ist nach wie vor maßgebend: Nur ein Besucher pro Patient pro Tag für eine Stunde, den der Patient vorab namentlich benennt, innerhalb einer festgelegten Besuchszeit. Die gebuchten Zeitfenster sind verbindlich, womit sich Infektionsketten unkompliziert nachvollziehen lassen. Dabei erfüllt das Buchungssystem alle Vorgaben zum Datenschutz, ist TÜV-geprüft und durch EU-patentierte Verschlüsselungstechnologie gesichert.

Zur Erinnerung: Auf den Isolations-Stationen und Intensivstationen sind aufgrund erhöhter Sicherheits- und Schutzvorkehrungen Besuche leider derzeit nicht gestattet. Ausnahmen gibt es hier bei Patient:innen, die unmittelbar im Sterben befindlich sind. Die Abstimmung erfolgt hier jeweils über die Station und die Freigabe durch den Ärztlichen Direktor. Angehörige, die dies betrifft, sollten dann gegebenenfalls auch direkt mit dem jeweiligen Chefarzt den Kontakt suchen, um Einzelheiten dazu zu klären. Für das Besuchsrecht bei Patient:innen in der Neurologischen Frührehabilitation gelten spezielle Voraussetzungen, Bürger:innen werden gebeten, Details dazu bitte im Einzelfall bei den jeweiligen Stationen zu erfragen.


zum Newsfeed