Goslar bekommt eine neue Straßenmeisterei - Arbeiten starten bald

Eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung habe ergeben, dass ein Neubau wirtschaftlicher sei als eine Sanierung der bestehenden Gebäude.

So ungefähr soll es einmal aussehen.
So ungefähr soll es einmal aussehen. Foto: Sasse + Sasse GmbH

Goslar. Am Montag, 10. Oktober, beginnt das Staatliche Baumanagement Südniedersachsen mit den Bauarbeiten für den Neubau der Straßenmeisterei in Goslar. Zunächst muss das Baumanagement das Gelände erschließen, da der Neubau auf einem noch nicht bebauten Grundstück im Gewerbegebiet Bassgeige-West in Goslar entsteht. Das berichtet das Staatliche Baumanagement Südniedersachsen in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: B6 Vollsperrung: Gewerbegebiet Baßgeige nur über Umwege erreichbar


Der neue Gebäudekomplex wird aus zwei Bereichen bestehen. Zum einen entsteht ein Verwaltungsbau mit angegliedertem Werkstattgebäude. Hier werden unter anderem Büro-, Besprechungs- und Schulungsräume, Arbeitsstände, eine Metallbauwerkstatt sowie Umkleiden mit Wasch- und Duschräumen untergebracht sein. Zum anderen baut das Baumanagement unmittelbar angrenzend an diesen Gebäudeteil eine Kfz-Halle mit einseitig offenen Remisen. „Mit dem Neubau schaffen wir modernste Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten der Straßenmeisterei“, so Marcus Rogge, Leiter des Staatlichen Baumanagements Südniedersachsen.

Bisherige Gebäude sind marode


Der Neubau ist erforderlich, da die alten Gebäude in einem maroden Zustand sind. Eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung hat ergeben, dass ein Neubau wirtschaftlicher ist als eine Sanierung der bestehenden Gebäude. Auch die technische Ausstattung ist nicht mehr zeitgemäß und wird den Ansprüchen an eine moderne Straßenmeisterei nicht mehr gerecht.

Herbst 2024 soll es fertig sein


Den aktuellen Planungen zufolge soll der neue Gebäudekomplex voraussichtlich im Herbst 2024 fertiggestellt sein und rund 16 Millionen Euro kosten. „Wir tun unser Bestes, um den Zeit- und Kostenrahmen trotz der schwierigen Lage am Baumarkt einhalten zu können“, so Marcus Rogge.


mehr News aus Goslar

Themen zu diesem Artikel


Verkehr Baustelle