whatshotTopStory

K 57 in Engelade ab Montag für drei Wochen gesperrt


Anlieger können ihre Grundstücke weitestgehend erreichen.  Symbolfoto: Alexander Panknin
Anlieger können ihre Grundstücke weitestgehend erreichen. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

20.09.2019

Engelade. Ab Montag, 23. September, wird die Berliner Straße im Verlauf der Kreisstraße 57 in Engelade zwischen der Seckaubrücke am Dorfplatz (Einmündungsbereich Berliner Straße/Am Kirchensiek) bis zum Ortsausgang in Richtung Seesen für rund drei Wochen für den überörtlichen Verkehr voll gesperrt. Der Verkehr von und nach Engelade wird über die Kreisstraße 61 (Frankfurter Straße) und Herrhäuser Straße umgeleitet. Dies teilt der Landkreis Goslar mit.


Grund für die Sperrung sei die Sanierung der Asphaltdeckschicht. Zu diesem Zweck werde die alte Straßendecke in einer Stärke von vier Zentimetern entfernt und nach Anpassung der Gossen und Schächte neu eingebaut.

Auch Busse betroffen


Von der Sperrung sei auch die Buslinie 836 Rhüden-Seesen sowie der Schulbusverkehr betroffen. Die Busse werden für die Dauer der Sperrung in Richtung Seesen ersatzweise an der Berliner Straße in Höhe der Hausnummer 10 (gegenüber des Kinderspielplatzes) halten. In der Gegenrichtung werden die Passagiere in der Berliner Straße am Kinderspielplatz aus- und zusteigen können. Um die Durchfahrt für die Busse gewährleisten zu können, werden in der Straße „Am Kirchensiek“ zwischen „Berliner Straße“ und „Am Öberhai“ sowie in der Straße „Am Öberhai“ Halteverbote eingerichtet.

Die Erreichbarkeit der Grundstücke für Anlieger werde weitestgehend gewährleistet, jedoch könne es auch hier unter Umständen zu Behinderungen kommen. Die Anwohner werden mit Handzetteln über den Bauablauf informiert. Bei der Sanierung der K 57 handele es sich um eine von insgesamt drei Maßnahmen, die der Landkreis Goslar noch in diesem Jahr im Seesener Stadtgebiet umsetzen möchte.

Weitere Maßnahmen geplant


Die zweite Maßnahme werde die Kreisstraße 58 in der Ortslage Rhüden von der Einmündung Wilhelm-Busch-Straße/Lindenstraße bis zum Ortsausgang in Richtung Bilderlahe betreffen. Auch dort werde eine Vollsperrung erforderlich sein, die sich voraussichtlich über den Zeitraum vom 2. bis 15. Oktober erstreckt. Geplant sei es, die Asphaltdeckschichten in beiden Ortsdurchfahrten in den Herbstferien zu erneuern. Dadurch sollen die Behinderungen für den Linien- und Schulbusverkehr verringert werden. Die dritte Maßnahme betrifft die Kreisstraße 61 im Bereich der Serpentine in Höhe der Hammershäuser Mühle. Baustart werde hier voraussichtlich am 21. Oktober sein. Zeitliche Verzögerungen bei allen drei Sanierungsprojekten seien aufgrund möglicher Wetterlagen nicht auszuschließen. Die Kosten für alle Maßnahmen würden sich auf rund 400.000 Euro belaufen.


zur Startseite