Sie sind hier: Region > Goslar >

Kriminalstatistik: Niedrigster Wert der Fallzahlen im Landkreis Goslar seit elf Jahren



Kriminalstatistik: Niedrigster Wert der Fallzahlen seit elf Jahren

Die Gesamtaufklärungsquote konnte im Vorjahresvergleich erneut gesteigert werden und liegt nun bei 65,73 Prozent.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

Goslar. Am heutigen Dienstag wurde die polizeiliche Kriminalstatistik der Polizeiinspektion Goslar für das Jahr 2021 vorgestellt. Polizeirätin Sabrina Tokarski, Leiterin des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion, zeigte sich mit den Ergebnissen zufrieden: "Bei den Werten für das Jahr 2021 handelt es sich um den niedrigsten Wert der Fallzahlen seit elf Jahren. Zudem konnte die Gesamtaufklärungsquote der Straftaten erneut gesteigert werden." Aufgrund der andauernden Pandemielage ließen sich Aussagen allerdings auch für das Jahr 2021 teilweise nur bedingt mit denen der Vorjahre in Relation setzen. Das teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit.



Lesen Sie auch: Kriminalstatistik 2021: Kriminalität wird digitaler


Die Gesamtaufklärungsquote konnte im Vorjahresvergleich erneut gesteigert werden und liegt nun bei 65,73 Prozent. Die errechnete Belastung durch Straftaten anhand der Häufigkeitszahl (Anzahl der Straftaten pro 100.000 Einwohnenden) ist weiter gesunken. Die größte Tätergruppe stellten Erwachsene im Alter von 21 bis unter 30 Jahren dar, sie machten 23,29 Prozent aller ausermittelten Tatverdächtigen aus. Jeder neunte Tatverdächtige war zur Tatbegehung unter 18 Jahren alt. 73,54 Prozent aller Tatverdächtigen waren männlich.



Die Anzahl von Rohheitsdelikten ist in der Gesamtbetrachtung gesunken, jedoch im Bereich der Nachstellung, Freiheitsberaubung, Nötigung und Bedrohung angestiegen. Die Anzahl von Delikten, bei denen Polizeibeamte im Dienst zum Opfer geworden sind, hat sich verringert. Sexualdelikte sind leicht von 158 auf 145 Delikte zurückgegangen. Wobei 53 Delikte dem Deliktsfeld der kinder-, jugend- und pornografischer Schriften zuzuordnen sind.

Weniger Einbrüche, mehr Betrüger



Bei den Entwicklungen der Diebstahlsdelikte ist, dem Vorjahr folgend, ein Abwärtstrend erkennbar geworden. Tageswohnungseinbrüche und Einbruchsdiebstähle gingen im Jahr 2021 zurück. Die Aufklärungsquote in diesem Bereich hat sich im Vorjahresvergleich auf 27,78 Prozent verringert. Vermögens- und Fälschungsdelikte gingen von 1.756 auf 1.542 Delikte zurück, wobei die Aufklärungsquote in diesem Bereich auf 68,55 Prozent gesteigert werden konnte. Die Anzahl von Enkeltrick-Betrügereien ist sprunghaft von 32 auf 86 Delikte angestiegen, wobei im Jahr 2021 neun Delikte als vollendet anzusehen sind. Es entstand ein Vermögensschaden von 53.369,50 Euro. Dieser Wert liegt unter dem im Vorjahr entstandenen Schaden. Das Auftreten falscher Polizeibeamter hat sich ebenfalls erhöht. Hier sind 99 Delikte gezählt worden, wobei bei sieben vollendeten Taten ein Vermögensschaden von 40.252 Euro eingetreten ist. Der Umstand, dass 169 diesbezügliche Taten nicht zur Vollendung kamen, zeigt auf, dass präventive Maßnahmen der Polizei sowie das achtsame Verhalten der Goslarer Bevölkerung einen positiven Trend darstellen.

Das Dunkelfeld im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität konnte weiter erhellt werden. Die Delikte stiegen von 526 auf 696 Straftaten an, wobei die Aufklärungsquote im Vorjahresvergleich mit 92,39 Prozent nahezu gleich hoch lag. Die Definition der Häuslichen Gewalt wurde im Dezember 2021 auf einen bundeseinheitlichen Standard geändert. Demnach können die nun erhobenen Werte aufgrund geänderter Erfassungsmodalitäten nicht mit denen der Vorjahre in Relation gesetzt werden. Es ereigneten sich im Jahr 2021 insgesamt 384 Fälle mit Opfern von Häuslicher Gewalt im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Goslar.

Steigerungen in der Kriminalitätsbekämpfung


Sowohl durch zahlreiche Einsatzlagen, als auch für die Abarbeitung von umfangreichen, zeitintensiven Ermittlungskomplexen war die Polizei Goslar im Jahr 2021 trotz zahlenmäßig gesunkenen Straftatenaufkommens durchgehend gefordert. Pandemiebedingte personelle Ausfälle konnten durch Digitalisierung, Umstrukturierung, ständige Lageneubewertungen sowie nicht zuletzt motivierte Mitarbeitende aufgefangen werden und führten sogar zu quali- und quantitativen Steigerungen in der Kriminalitätsbekämpfung.


zum Newsfeed