Sie sind hier: Region > Goslar >

Goslar: Neue Stiko-Empfehlung sorgt für Verunsicherung im Impfzentrum



Neue Stiko-Empfehlung sorgt für Verunsicherung im Impfzentrum

Mit Astrazeneca Geimpfte sollen bei der Zweitimpfung Biontech oder Moderna erhalten. In der Praxis führt das zu Problemen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Goslar. Die jüngste Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), dass Menschen, die bei der ersten Impfung die Vakzine von Astrazeneca erhalten haben, künftig unabhängig vom Alter als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff beispielsweise von Moderna oder Biontech erhalten sollen, hat im Impfzentrum des Landkreises und am Corona-Bürgertelefon am heutigen Freitag für zahlreiche Nachfragen und die Absage von Terminen geführt. Das berichtet der Landkreis Goslar in einer Pressemitteilung.



Wie Claudia Thiele, Leiterin des Impfzentrums in Oker, berichtet, hat die Stellungnahme große Verunsicherung hervorgerufen und letztlich erneut dazu geführt, dass eine Impfung mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers auf Ablehnung stößt. Die Organisation im Impfzentrum stellt das vor eine große Herausforderung, denn für Personen ab 60 Jahre war bisher auch bei der Zweitimpfung das Präparat von Astrazeneca vorgesehen. Das Land Niedersachsen hat nun zwar angekündigt, dass künftig auch hier für die Zweitimpfung ein mRNA-Impfstoff eingeplant werden soll. Solange das Land dieser Ankündigung jedoch nicht durch Lieferung ausreichender Mengen an mRNA-Impfstoff nachkommt, werden die terminierten Zweitimpfungen weiterhin mit Astrazeneca durchgeführt werden müssen.

Landrat Thomas Brych freut es, dass bereits zahlreiche Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Goslar von der Möglichkeit einer Impfung Gebrauch gemacht haben. „Die Impfbereitschaft ist bisher sehr groß gewesen. Ich hoffe, dass es auch so bleibt, damit bis zum Herbst die Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger geschützt ist. Insofern wäre es ein weiteres positives Signal, wenn die Termine schnell vergeben wären“, sagt der Chef der Goslarer Kreisverwaltung. Wer Fragen zu seinem bestehenden Impftermin hat oder diesen absagen möchte, richtet sein Anliegen bitte an die E-Mail-Adresse impfen.info@landkreis-goslar.de.


zum Newsfeed