Sie sind hier: Region > Goslar >

Paketbenachrichtigungen: Polizei warnt erneut vor betrügerischen SMS



Paketbenachrichtigungen: Polizei warnt erneut vor betrügerischen SMS

In neuesten Varianten sind zum Teil Namen von Bekannten enthalten, was Vertrauen wecken soll.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

Goslar/Region. Die in den letzten Wochen in zunehmendem Maße auftretende "SMS-Flut" mit Paketbenachrichtigungen nimmt scheinbar kein Ende. Die Polizei Goslar erreichen hierzu täglich eine Vielzahl von Hinweisen. Die Kurznachricht besteht meist nur aus einem kurzen Text, in dem auf ein eintreffendes Paket hingewiesen wird. Um den Versand des Päckchens zu verfolgen, soll man auf einen mitgesandten Link klicken, so die Polizei in einer Pressemitteilung. Diese Betrugsmasche ist jedoch nicht neu. Bereits im Januar berichtete das Landeskriminalamt Niedersachsen von SMS, die Links zu einer vermeintlichen Paketverfolgung versendet haben (regionalHeute.de berichtete). In neuesten Varianten sind zum Teil Namen von Bekannten enthalten, was Vertrauen wecken soll.



Das Ziel dahinter sei es, Schadsoftware auf das Gerät zu bringen. Durch das Öffnen des Links werde auf dem Mobiltelefon eine Schadsoftware installiert. Anschließend werden durch die Software SMS Nachrichten mit gleichem Inhalt automatisiert an viele andere Kontakte versendet - in manchen Fällen wurden bei einer unbemerkten Infektion weit über 1.000 Nachrichten (teilweise auch an ausländische Nummern) verschickt. Dies könne je nach Tarif zu erheblichen Kosten führen.

Es werde geraten, die SMS direkt löschen und keinesfalls auf den Link klicken. Zusätzlich sollten die Informationen auch in der Familie und mit Freundinnen und Freunden teilen. Es ist zudem möglich, eine Drittanbietersperre in den Einstellungen des Mobiltelefons zu aktivieren, um die Installation solcher Software in Zukunft zu verhindern. Sollte es bereits zu spät und der Link angeklickt sein, so sollte das Handy sofort in den Flugmodus versetzt und der Telefonprovider informiert werden.


Weitere Informationen rund um das Thema digitaler Verbraucherschutz seien hier zu finden:

https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Leistungen-und-Kooperationen/Digitaler-Verbraucherschutz/digitaler-verbraucherschutz_node.html


zur Startseite